x
x
x
Marcus Urban lächelt in die Kamera
  • Marcus Urban arbeitet ist Mitgründer des Expertennetzwerkes „Fußball für Vielfalt“.
  • Foto: IMAGO/Funke Foto Services

Coming-Out im Fußball mit „Personen aus Österreich, Deutschland und England”

Noch immer hatte kein aktiver Fußballprofi in Deutschland sein Coming-Out. Ex-Fußballer Marcus Urban will das ändern. Der Termin steht nun fest.

Das vom schwulen Ex-Jugendnationalspieler Marcus Urban angekündigte Gruppen-Coming-out im Profifußball soll am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homophobie, stattfinden. „Es wollen sich Personen outen aus Österreich, Deutschland und England“, sagte der 53-Jährige bei RTL. „Ich freue mich über den Prozess, der tatsächlich auch ein bisschen aufwühlend ist. Aber ich freue mich riesig über das Vertrauen, das entgegengebracht wird.“

Urbans Angebot für ein Coming-Out gilt Spielern und Funktionären

Der 17. Mai soll demnach das erste Angebot von vielen sein, sich öffentlich und in einer Gruppe zu outen. Danach soll es jeweils am 17. eines Monats möglich sein. Das Angebot gelte für Sportler und Vereinsfunktionäre, egal welches Geschlecht sie haben. „Es ist überhaupt kein Thema mehr, ob man homo- oder heterosexuell ist. Aber im Fußball hat sich das eben noch verhärtet. Das ist so geblieben. Allerdings ist es am Bröckeln“, sagte Urban.

Das könnte Sie auch interessieren: Hitzlsperger happy über bevorstehendes Gruppen-Coming-out schwuler Fußballer

Mit der Kampagne „Sports Free“ wollen Urban und seine Mitstreiter das Coming-out auf einer digitalen Plattform vorbereiten. Mehrere Bundesligisten hätten schon hohe Beträge für „Sports Free“ gespendet oder zugesagt, darunter Borussia Dortmund, der VfB Stuttgart, der SC Freiburg und der FC St. Pauli, hatte Urban Ende Dezember mitgeteilt. (lg/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp