x
x
x
Nico Schlotterbeck und Marcel Sabitzer sind nach dem CL Finale gegen Real Madrid sehr geknickt
  • Am Boden zerstört: Nico Schlotterbeck (hinten) und Marcel Sabitzer sind nach der Finalniederlage enttäuscht.
  • Foto: imago/Revierfoto

BVB-Star nach Final-Pleite am Boden: „Ich hoffe nicht, in ein Loch zu fallen“

Die Art und Weise der Niederlage im Champions-League-Finale gegen Real Madrid setzt Borussia Dortmund zu. Vor allem Nationalspieler Nico Schlotterbeck hat nach eigener Aussage an dem bitteren 0:2 (0:0) am Samstag in London gegen Real Madrid zu knabbern und hofft nun auf einen mentalen Ausgleich beim Nationalteam.

„Ich hoffe nicht, dass ich in so ein kleines Loch falle. Ich versuche da, mein Bestes zu geben“, sagte der 24-Jährige. „Ich hole mir dann viel Zuspruch von meiner Familie. Dann hoffe ich, dass wir bei der Europameisterschaft Erfolg haben, dass ich dann da was zu feiern habe.“ Die Fußball-EM in Deutschland startet in knapp zwei Wochen.

Nico Schlotterbeck haderte mit Spielverlauf im Finale

Wie Schlotterbeck haderten alle Dortmunder mit dem Spielverlauf gegen den nun 15-maligen Gewinner der europäischen Königsklasse. „In der ersten Halbzeit war es ein fast perfektes Spiel. Perfekt wäre es gewesen, wenn wir wenigstens eine unserer vielen Tormöglichkeiten genutzt hätten“, sagte Dortmunds Sportdirektor Sebastian Kehl. Dies gelang dem BVB trotz drückender Überlegenheit indes nicht.


MOPO
MOPO-EM-Tippspiel mit Logo schmal

Haben Sie mehr Fachwissen als die MOPO-Sportredakteure? Dann machen Sie jetzt mit bei unserem EM-Tippspiel, messen Sie sich mit den MOPO-Reportern und gewinnen Sie nach jedem Spieltag tolle Preise im Gesamtwert von über 5.000 Euro! Hier kostenlos anmelden, mitmachen und gewinnen!


Real bestrafte dies nach dem Wechsel konsequent und kam dank der Tore von Dani Carvajal (74. Minute) und Vinicius Junior (83.) zum glücklichen Sieg. „Wir waren super nah dran. Ich finde, wir hätten es verdient“, sagte Kehl weiter. „Die Enttäuschung ist schon sehr, sehr groß. Wir werden sicherlich ein paar Tage brauchen und werden das erstmal verarbeiten müssen.“

Kein Traumabschied für Marco Reus

Trainer Edin Terzic konnte dem Spiel immerhin auch etwas Positives abgewinnen, wenn auch nur teilweise. „Es fällt mir sehr schwer, die richtigen Worte zu finden, weil ich gerade ein großes Gefühlschaos erlebe. In einer Sekunde bin ich sehr stolz auf die gezeigte Leistung. In der anderen Sekunde fühle ich mich enttäuscht und leer nach dem Spiel“, sagte der 41-Jährige nach seinem ersten Champions-League-Endspiel.

Das könnte Sie auch interessieren: Über 50 Festnahmen! Wieder Fan-Chaos beim Champions-League-Finale

Für BVB-Idol Marco Reus wurde es ein stiller Abschied. „Es war leider sein letztes Spiel heute für Dortmund. Wir hätten uns nicht besseres wünschen können, mit ihm den Pokal hochzuhalten. Er hätte es verdient gehabt“, sagte Kehl über den inzwischen 35-Jährigen, der kurz vor den Gegentoren eingewechselt worden war und nach dem Spiel nicht mehr öffentlich reden mochte. Der frühere Dortmunder Kapitän möchte seine Karriere im Ausland fortsetzen.

Wie es mit Mats Hummels weitergeht, ist nach wie vor unklar. Auch der Vertrag des Abwehrspielers läuft aus. „Das werden wir in den nächsten Tagen besprechen und dann werden wir eine Entscheidung treffen“, kündigte Kehl an. (dpa/lw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp