Haaland und das Monster-Trinkgeld
  • BVB-Star Erling Haaland lässt es sich im Griechenland-Urlaub gut gehen.
  • Foto: Erling Haaland/Instagram

Mittagessen für 500.000 Euro? BVB-Star Haaland reagiert auf Protz-Bericht

Für BVB-Star Erling Haaland geht es in diesem Sommer etwas entspannter zu. Der Stürmerstar verpasste mit Norwegen die Qualifikation für die EM 2020. Zeit genug also, sich mit einem anderen BVB-Star auf Instagram zu foppen und offenbar Unmengen an Geld auszugeben. Letzteres dementierte der Angreifer aber.

Torgarant Haaland schaut seinen Teamkollegen bei der Europameisterschaft aktuell aus Griechenland zu. Auf Instagram postet der 20-Jährige regelmäßig Urlaubseindrücke aus Mykonos und lässt Familie, Freunde und Fans an seinem Trip nach Südeuropa teilhaben. Auf einigen Fotos unschwer zuerkennen: Das stählerne Körper und die spendable Hose des Angreifers.

View this post on Instagram

A post shared by Erling Braut Haaland (@erling.haaland)

Brandt foppt Haaland auf Instagram

„Atme, Brudi, atme“, schrieb BVB-Mitspieler Julian Brandt unter das Bild („Breathe bro.. breathe“) und unterstellte Haaland, für die Aufnahme die Luft angehalten zu haben. Auch für Teamkollege und EM-Teilnehmer Jadon Sancho war der Kommentar ein Lacher wert. Mit drei Tränen lachenden Emojis antwortete der Engländer auf das Internet-Spektakel.

Doch bei seinem Kommentar hat Brandt die Rechnung ohne den Norweger gemacht. Postwendend feuerte Haaland in Richtung des Deutschen: „Der Hummer spricht … Denk an die Sonnencreme“  („The lobster is speaking…. Remember suncream“).

Haaland und der 500.000 Euro-Nachmittag?

Auch ohne EM-Teilnahme scheinen die BVB-Akteure den Sommer also zu genießen – vor allem Haaland. Denn der 20-Jährige scheut auf Mykonos weder Kosten noch Mühen. Denn Informationen der griechischen „Sportime“ zufolge, soll es sich der Stürmerstar im Promi-Restaurant Nammos so richtig gut gehen lassen haben. An nur einem Nachmittag soll er unvorstellbare 500.000 Euro für Getränke und Essen ausgegeben haben!

Das könnte Sie auch interessieren: Er ist 15: Paris verpflichtet zweiten Mbappé

Auch beim Trinkgeld soll der Shootingstar nicht gegeizt haben. Satte 30.000 Euro soll er dem Service dagelassen haben. Der BVB-Stürmer reagierte allerdings auf Twitter und schrieb dazu ironisch: „Ich glaube, sie haben das Hauptgericht vergessen. Fake News.” Klingt also stark nach einer griechischen Zeitungs-Ente.

Viel Zeit für seinen Luxus-Urlaub hat Halland nun jedenfalls nicht mehr. Denn schon nächste Woche wird Haaland zurück in Deutschland erwartet. Dann startet der BVB unter dem neuen Trainer Marco Rose in die Vorbereitung auf die neue Saison.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp