x
x
x
Edin Terzic neben Nuri Sahin
  • Wird Nuri Sahin (r.) Nachfolger von Edi Terzic als BVB-Trainer?
  • Foto: imago/Kirchner-Media

BVB-Hammer: Trainer Terzic tritt zurück! Sahin soll Nachfolger werden

Er hat Borussia Dortmund ins Champions-League-Finale geführt – und wirft jetzt hin! Edin Terzic ist nicht mehr Trainer des BVB. Dies verkündete der 41-Jährige selbst in einem Video an die Fans, das der Verein am Donnerstagmittag verbreitete.

Zuvor hatte beim BVB am Trainingsgelände in Brackel die sogenannte „Elefantenrunde“ der Vereinsbosse mit Hans-Joachim Watzke, Sebastian Kehl und Lars Ricken getagt.

Terzic: „Es tut mir gerade brutal weh“

Terzic sagte in seiner persönlichen Botschaft: „Liebe Borussen, auch wenn es mir gerade brutal weh tut, möchte ich Euch mitteilen, dass ich mit dem heutigen Tag den BVB verlassen werde. Es war eine riesige Ehre, diesen großartigen Klub zu einem DFB-Pokalsieg und zuletzt in ein Champions-League-Finale führen zu dürfen. Ich habe die Verantwortlichen nach unserem Endspiel in Wembley um ein Gespräch gebeten, weil ich nach nunmehr zehn Jahren beim BVB, davon fünf Jahre im Trainerteam und zweieinhalb Jahre als Cheftrainer, das Gefühl habe, dass der anstehende Neustart von einem neuen Mann an der Seitenlinie begleitet werden sollte. Jeder, der mich kennt, weiß, dass während dieses Entscheidungsprozesses der vergangenen Wochen zwei Herzen in meiner Brust geschlagen haben. Aber auch nach intensiven Gesprächen hat sich mein Grundgefühl nicht geändert. Ich wünsche Borussia Dortmund immer nur das Allerbeste und sage nicht Goodbye, sondern auf Wiedersehen. Heja BVB!“

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke sagte zu der Entscheidung: „Edin Terzic hat während seiner Zeit beim BVB herausragende Arbeit geleistet. Wir alle sind ihm zu großem Dank verpflichtet. Edin und ich werden immer Freunde bleiben.“

Terzic: Champions-League-Finale, aber nur Platz 5 in der Liga

Terzic hatte den BVB sensationell ins Champions-League-Finale geführt, das gegen Real Madrid trotz sehr starker Leistung 0:2 verloren ging. In der Liga aber waren die Ergebnisse enttäuschend: Der BVB qualifizierte sich als Tabellenfünfter nur knapp für die kommende Saison in der Königsklasse.

Zudem soll es laut „Bild“ vor dem Endspiel in London Zoff zwischen Terzic und Mats Hummels gegeben haben. Der Weltmeister von 2014 hatte sich kritisch über die Arbeit des Trainers geäußert. Gerüchten zufolge sah Hummels nur eine Zukunft beim BVB (Vertrag läuft aus), wenn Terzic geht. Das ist nun passiert.

Nuri Sahin hat zuvor Antalyaspor trainiert

Als Nachfolger ist der bisherige Co-Trainer Nuri Sahin (35) im Gespräch. Er hat beim BVB als Spieler Legendenstatus, allerdings fehlt ihm Trainer-Erfahrung auf höchstem Niveau. Seine einzige Cheftrainerstation war der türkische Erstligist Antalyaspor, von dem er zum 1. Januar dieses Jahres nach Dortmund kam, um gemeinsam mit Sven Bender Terzic zu unterstützen. Diese Personalie bestätigte der Verein vorerst nicht.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp