Pelé freut sich
Pelé freut sich
  • Der Leichnam von Fußball-Legende Pelé soll im Stadion des FC Santos aufgebahrt werden.
  • Foto: Imago / Zuma Wire

Brasilien nimmt Abschied: Leichnam von Pelé wird mitten im Stadion aufgebahrt

Der Ausnahmefußballer ist tot, jetzt können seine Fans „O Rei“ die letzte Ehre erweisen. In der Spielfeldmitte des Stadions seines langjährigen Vereins FC Santos soll sein Leichnam aufgebahrt werden.

Vor der Totenwache für die brasilianische Fußball-Legende Pelé haben in der Hafenstadt Santos die Vorbereitungen begonnen. Am Wochenende stellten Arbeiter auf dem Spielfeld des Estádio Urbano Caldeira im Stadtteil Vila Belmiro bereits zwei große Pavillons auf, wie das Nachrichtenportal G1 berichtete. Auf den Tribünen wurden Banner mit der Aufschrift „Es lebe der König“ und „Pelé 82 Jahre“ sowie ein Bild des Ausnahmespielers im Trikot mit der Rückennummer 10 aufgehängt.

Legende wird im Stadion seines Vereins aufgebahrt

Bei der Totenwache soll Pelés Leichnam in der Spielfeldmitte aufgebahrt werden. Ab Montag um 10 Uhr (Ortszeit) können die Fans dann Abschied von dem dreimaligen Fußballweltmeister nehmen. Einsatzkräfte der Militärpolizei und der Feuerwehr werden die Leiche von Pelé zuvor vom Hospital Albert Einstein in São Paulo in das etwa 80 Kilometer entfernte Stadion seines langjährigen Vereins FC Santos bringen.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Totenwache soll 24 Stunden dauern. Am Dienstag wird eine Trauerprozession den Leichnam durch das Viertel, in dem Pelés 100-jährige Mutter noch immer lebt, zu dem Friedhofs-Hochhaus Memorial Necrópole Ecumênica bringen. Dort soll Pelé dann im Kreis der Familie beigesetzt werden. In dem 14-stöckigen Friedhofsgebäude liegen bereits mehrere Angehörige von Pelé und sein langjähriger Sturmpartner Coutinho.

Beckenbauer wird von seiner Gesundheit ausgebremst

Franz Beckenbauer verzichtet auf eine Reise zur Trauerfeier für seinen früheren Mitspieler Pelé nach Brasilien. „Ich würde es gerne tun, aber einen so langen Flug lässt meine Gesundheit leider nicht zu. Ich werde meinen Freund im Herzen auf seinem letzten Weg begleiten“, sagte die deutsche Fußball-Legende in einem Interview der „Bild am Sonntag“.

Pelé war am Donnerstag im Alter von 82 Jahren nach langer Krankheit einem Krebsleiden erlegen. Die brasilianische Regierung ordnete eine dreitägige Staatstrauer an. Der Weltverband FIFA rief die Organisatoren von Fußball-Wettbewerben weltweit zu einer Schweigeminute vor jedem Spiel am Wochenende und in der kommenden Woche zu Ehren der gestorbenen Ikone Pelé auf.

Das könnte Sie auch interessieren: Der größte Fußballer aller Zeiten: Pelé († 82) ist tot

Edson Arantes do Nascimento, wie der Stürmer mit vollem Namen hieß, hatte den Fußball wie kaum ein anderer geprägt. Pelé war schon zu Lebzeiten eine Legende. Der Weltverband FIFA hatte ihn – ebenso wie den Argentinier Diego Maradona – zum „Spieler des 20. Jahrhunderts“ gekürt. Mit 77 Treffern in 92 Länderspielen ist Pelé bis heute Rekordtorschütze der Seleção. (dpa/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp