Martin Kind während eines Spiels von Hannover 96
  • Hannover 96 und Geschäftsführer Martin Kind haben seit Monaten Differenzen.
  • Foto: imago/Joachim Sielski

Nach schmutziger Trennung: Prozess von Boss Kind und Hannover 96 beginnt

Wie schmutzig wird es diesmal? Vor dem Landgericht Hannover beginnt am heutigen Dienstag (11.30 Uhr) in mündlicher Verhandlung der Prozess zwischen dem Fußball-Zweitligisten Hannover 96 und dem langjährigen Geschäftsführer Martin Kind. Seit Sommer krachte es regelmäßig zwischen beiden Parteien.

Der 78 Jahre alte Unternehmer wehrt sich gegen seine Abberufung „aus wichtigen Gründen”, die der niedersächsische Traditionsverein Ende Juli bekannt gegeben hatte.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Per Einstweiliger Verfügung erzwang Kind allerdings Mitte August, sein Amt vorerst bis zum Abschluss des nun beginnenden Hauptverfahrens weiter ausüben zu dürfen. Dagegen hatte der Klub Widerspruch beim Oberlandesgericht Celle eingelegt, über die Berufung wurde noch nicht entschieden.

Das könnte Sie auch interessieren: „Darf die Kabine nicht verlieren“: Kritik an Bayern-Trainer Nagelsmann wächst

Mit einer gerichtlichen Entscheidung im Hauptverfahren, bei dem ein persönliches Erscheinen der Beteiligten keine Pflicht ist, wird diesmal noch nicht gerechnet. Wahrscheinlich wird es einen weiteren Termin zur Verkündung des Urteils geben. (sid/nis)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp