x
x
x
Nenad Bjelica hat vor wenigen Wochen Union Berlin als Trainer übernommen.
  • Nenad Bjelica hat vor wenigen Wochen Union Berlin als Trainer übernommen.
  • Foto: WITTERS

Bjelica rasiert Union-Star: Wechsel im Winter?

Sheraldo Becker gehört zu den Ikonen des Fußball-Märchens von Union Berlin. In der Krisensaison konnte er keinen Eindruck hinterlassen. Plötzlich ist er nicht mehr im Kader. Die Gerüchte laufen heiß.

Die Demontage von Starstürmer Sheraldo Becker kostete Nenad Bjelica nicht einmal 15 Sekunden. „Es ist eine taktische Entscheidung vom Trainer“, beendete der Chefcoach von Union Berlin sein kurzes Statement auf die Frage, warum der Top-Angreifer der Vorsaison, der Publikumsliebling und der Kandidat für ein bisschen Extravaganz bei den Köpenickern gegen den 1. FC Köln am Mittwochabend nicht einmal im Kader gestanden hatte. Das wäre vor wenigen Wochen bei den Eisernen noch undenkbar gewesen und hat auch heute noch den schalen Beigeschmack von Fußball-Blasphemie.

Joker Fofana erzielte Treffer gegen Köln

Er habe sich zwischen David Fofana und Becker entscheiden müssen, konstatierte Bjelica. Der sportliche Lauf der Dinge gab ihm recht. Fofana belebte nach seiner Einwechslung das Offensivspiel, traf nach mehreren vergebenen Chancen zum 2:0-Endstand gegen Köln. Doch die Worte des Trainers konnten die raunenden Gerüchte im Stadion an der Alten Försterei nicht vertreiben, Becker sei wegen Disziplinlosigkeit im Training abgestraft worden.

Becker galt im Sommer als Verkaufskandidat

Dann wäre der Niederländer nach Fofana schon der zweite Akteur, der die harte Hand des kroatischen Coaches zu spüren bekommt. Nur wer mitzieht im Abstiegskampf, darf mitspielen. Das hatte Bjelica nun schon mehrfach geäußert. Bei Fofana funktionierten Strafmaß und Resozialisierung auf dem Platz schnell. Bei Becker könnte es zum Bruch kommen. Schon im Sommer galt der schnelle Angreifer als Verkaufskandidat.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Zwölf Millionen Euro Marktwert werden bei der Plattform Transfermarkt für den 28-Jährigen aufgerufen, im Sommer sollen es noch 17 Millionen gewesen sein, ein noch akzeptabler Wertverfall angesichts der miserablen Union-Saison insgesamt und null Bundesliga-Toren von Becker in elf Spielen. Zum gleichen Zeitpunkt hatte er in der Vorsaison schon sieben Mal getroffen.

Das könnte Sie auch interessieren: Bayern-Star sorgt sich um seinen Stammplatz – das ist der Grund

Die Eisernen machen keine Angaben zu Verträgen, doch Beckers Kontrakt läuft wohl nächsten Sommer aus. Es könnte sein, dass die Zeichen bald auf Abschied stehen. Dann müsste sich Bjelica nicht mehr zwischen Fofana und Becker entscheiden.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp