Özil Erdogan
  • Mesut Özil posiert 2018 mit Erdogan.
  • Foto: dpa

Özil-Berater verteidigt Erdogan-Foto: „Image nicht zerstört“

Selbst Jahre danach steht Ex-Weltmeister Mesut Özil wegen seines umstrittenen Fotos mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan immer wieder in der Kritik. Sein Berater Erkut Sögüt hat den 33-Jährigen nun in Schutz genommen.

„Er hat sein Image nicht zerstört. Mesut hat eine Meinung, er steht dazu. Er ist geradlinig, er wird sich nicht ändern“, sagte Sögüt in der Sport1-Sendung „Rudi Brückner – Der Talk am Montag“. Er rate seinen Spielern zwar nicht zu irgendwelchen Fotos. Aber: „Wenn er mit jemandem Fotos machen möchte, respektiere ich das.“

Langfristige Zukunft von Özil offen

Der 92-malige Fußball-Nationalspieler Özil war nach den Querelen um das Foto und dem folgenden Vorrunden-Aus bei der WM 2018 aus der DFB-Auswahl zurückgetreten. Mittlerweile steht der Mittelfeldspieler bei Istanbul Başakşehir unter Vertrag.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Wie lange er dort bleibt, ließ Sögüt offen. „Fußball ist schnelllebig. Vielleicht ist er im Sommer irgendwo anders. Aber er ist jetzt glücklich“, sagte der Berater. (dpa/tw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp