Der nordmazedonische Stürmer Ilija Nestorovski wird am Mittwoch gegen Deutschland nicht auf dem Platz stehen.
  • Der nordmazedonische Stürmer Ilija Nestorovski wird am Mittwoch gegen Deutschland nicht auf dem Platz stehen.
  • Foto: AP

Beleidigungen in die TV-Kamera: Spieler von DFB-Gegner fliegt nach Jubel-Eklat raus

Die nordmazedonische Nationalmannschaft verzichtet im WM-Qualifikationsspiel gegen Deutschland am Mittwoch (20.45 Uhr/RTL) in Duisburg auf Stürmer Ilija Nestorovski. Der 31 Jahre alte Profi vom italienischen Erstligisten Udinese Calcio wurde von Nationaltrainer Igor Angelovski aus disziplinarischen Gründen aus dem Aufgebot gestrichen.

Nestorovski war nach seinem Treffer zum 5:0 (1:0)-Endstand im WM-Qualifikationsspiel gegen Liechtenstein am Sonntag (82., Foulelfmeter) zu einer TV-Kamera geeilt und stieß dort gut hörbar Flüche aus, ehe er sich den Finger auf die Lippen legte.

„Die Beleidigung war für drei Personen gedacht, die mich und meine Familie seit drei Tagen bedrohen und beleidigen“, schrieb er bei Instagram, ohne die Adressaten zu benennen: „Sie wissen genau, wer sie sind.“

WM-Quali: Nordmazedonien ohne Nestorovski gegen Deutschland

Später entschuldigte er sich „bei allen, die dachten, die Worte seien an die Öffentlichkeit gerichtet gewesen. Sie richten sich nicht an die Öffentlichkeit, sondern, wie gesagt, an bestimmte Personen.“

Er habe diese bewusst und „mit kühlem Kopf“ angegriffen. Seine Liebe zu Nordmazedonien und zur Nationalmannschaft stehe aber außer Frage, betonte der Angreifer.

Das könnte Sie auch interessieren: Lewandowski gegen Andorra verletzt

„Zunächst einmal bin ich froh, dass er sich entschuldigt und erklärt hat, warum er es getan hat“, sagte Trainer Angelovski am Montag: „Aber ein solches Verhalten eines Mitglieds der Nationalmannschaft kann nicht unbestraft bleiben, weshalb er von seinen Verpflichtungen für das Spiel gegen Deutschland befreit wird.“ (sid/pia)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp