Viel Zeit für andere Interessen: Auf dem Fußballplatz wird Mesut Özil so schnell wohl nicht mehr stehen.
  • Viel Zeit für andere Interessen: Auf dem Fußballplatz wird Mesut Özil so schnell wohl nicht mehr stehen.
  • Foto: IMAGO/Eibner

„Bei Jugendliebe einbringen“: Özil erläutert seine Zukunftspläne

Obwohl er seit dem Frühjahr suspendiert ist, denkt Mesut Özil nicht an einen Abschied von Fenerbahçe Istanbul. Stattdessen will der Weltmeister von 2014 seinen Vertrag bei seiner „Jugendliebe“ erfüllen – und hat noch einiges mit dem Verein vor.

Ex-Nationalspieler Mesut Özil hat bekräftigt, trotz derzeitiger Suspendierung seinen Vertrag in Istanbul erfüllen zu wollen. „Ich bin nicht zum Urlaub zu Fenerbahçe und in meine Heimat Türkei gekommen“, schrieb Özil auf Instagram und betonte: „Ich bereite ich mich individuell mit einem speziellen Programm vor und warte geduldig auf meine Zeit, um mich bei meiner Jugendliebe einzubringen.“

Trotz Suspendierung: Özil will bei Fenerbahçe bleiben

Özil, der im vorigen Jahr vom FC Arsenal in der englischen Premier League zu Fenerbahçe gewechselt war, ist seit März aus dem Kader ausgeschlossen. Sein Vertrag bei dem türkischen Spitzenclub, der sich als Zweiter der Meisterschaft hinter Trabzonspor für die Champions League qualifiziert hat, läuft noch bis 30. Juni 2024. Er habe viele Ziele, die er bei Fenerbahçe leben wolle. „Ich werde den Fußball nicht aufgeben, bis ich diese Dinge getan habe“, erklärte Özil.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der Grund der Suspendierung wurde nicht öffentlich gemacht. Im November hatte Vereinspräsident Ali Koc beklagt, Özil müsse sich endlich auf seine Arbeit konzentrieren und seine geschäftlichen Angelegenheiten beiseite legen. Nach einer Auswechslung soll es zudem zu Streit zwischen dem Star und Trainer Ismail Kartal gekommen sein. Auch der neue Coach Jorge Jesus hält vorerst an der Suspendierung fest.

Das könnte Sie auch interessieren: Berater verrät spektakulären Wechsel-Plan von Özil

Zuletzt hatte Özils Berater Erkut Sögüt gesagt, dass der Weltmeister von 2014 nach dem Ende seiner Fußball-Laufbahn eine neue Karriere als E-Sportler beginnen könnte. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp