Leon Goretzka vom FC Bayern München
  • Leon Goretzka geht beim FC Bayern auf und neben dem Platz vorweg.
  • Foto: imago/Team 2

Bayern-Star Goretzka appelliert an seine Bundesliga-Kollegen

Nationalspieler Leon Goretzka hofft wieder auf volle Stadien, hat aber Bedenken, dass einige Fans sich in der Corona-Pandemie vom Fußball vielleicht abgewendet haben könnten.

„Es wäre ein Fehler, wenn wir glauben, dass sich die Stadien wieder wie selbstverständlich komplett füllen. So ehrlich muss man sein. Ganz so einfach wird es aber vermutlich nicht, denn ich fürchte schon, dass die vergangenen zwei Jahre mit vielen Fans auch etwas gemacht haben“, sagte der Mittelfeldspieler des FC Bayern München in einem Interview der „Welt am Sonntag“.

Goretzka befürchtet Fan-Krise in Bundesliga

Er hofft, dass die Pandemie dem ganzen Profigeschäft bewusst gemacht hat, „dass die Fans durch ihre Euphorie den Fußball erst so groß gemacht haben. Sobald es die pandemische Lage zulässt, sollten wir daher so schnell wie möglich wieder zu dem Fußball zurückkommen, den wir alle lieben – mit ausgelassener Stimmung auf den Rängen und in den Fußballkneipen.“

Das könnte Sie auch interessieren: Völkermord in „Disneyland“: Wie China sein Wintersport-Paradies umbaut

Goretzka, der immer wieder auch zu politischen und gesellschaftlichen Themen Stellung bezieht, appellierte zudem, dass sich in Zukunft auch mehr Sportler äußern. „Ich möchte jeden Menschen, jeden Kollegen dazu ermutigen, Stellung zu beziehen, denn ich denke, dass es wichtig ist, seine Stimme zu erheben. Ich finde auch, dass es schon einige Kollegen in der Bundesliga gibt, die sich klar positionieren. Das freut mich“, sagte der 27-Jährige.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Er habe den Eindruck, dass der eine oder andere gern mal etwas sagen würde, es aber aus Sorge über mögliche Konsequenzen sein lasse: „Vielleicht auch aus Angst vor dem Gegenwind oder sogar Hasskommentaren, was man natürlich aushalten muss. Das ist aber nicht einfach. Vor dem Hintergrund kann ich auch die Zurückhaltung bei dem einen oder anderen verstehen.“ (dpa/fe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp