x
x
x
Leverkusens Mannschaft jubelt zusammen nach einem Treffer
  • Sie sind momentan so gut drauf wie kaum ein anderes Team: Bundesliga-Tabellenführer Bayer 04 Leverkusen
  • Foto: imago/Nordphoto

Bayer Leverkusen spendiert Hunderten Fans Reise nach Aserbaidschan

Ein Spiel auf asiatischem Boden mit sechsstündiger Flugreise und drei Stunden Zeitverschiebung – es ist eine beschwerliche und höchst ungewöhnliche Europacup-Reise für Bundesliga-Tabellenführer Bayer Leverkusen. Und der Trip zum Achtelfinal-Hinspiel der Europa League bei Karabach Agdam am Donnerstag (18.45/RTL+) wäre die längste Europacup-Reise der Vereinsgeschichte – hätte Bayer sie nicht vor vier Monaten für das Gruppenspiel in Aserbaidschan schon einmal zurücklegen müssen.

Doch die damalige Reise bietet auch wichtige Erfahrungs-Werte, damit dieser Trip den um zehn Punkte enteilten Tabellenführer nicht vom Weg zum ersten deutschen Meistertitel abkommen lässt. Auch deshalb will Sportchef Simon Rolfes die Frage, ob Bayer das Spiel im Meisterkampf nicht in den Kram passe, gar nicht zulassen. „Europa passt uns immer in den Kram. Gerne möglichst viel und häufig“, sagte Rolfes: „Wir haben das schon beim letzten Mal gut gemacht mit der Zeitverschiebung und hatten einen guten Ablauf.“

Die Leverkusener passen sich nicht auf die dortige Zeitzone an

Die Leverkusener Crew blieb für den kurzen Trip in ihrer Zeit, ignorierte den Zeitunterschied im Kaukasus bestmöglich. Im November gewann Bayer zwei Tage nach der Rückkehr mit 4:0 gegen Union Berlin.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

420 Bayer-Fans werden indes nach Baku mitreisen und der Klub übernimmt die Ticketkosten. „Als Dank und Anerkennung“, sagte Pressesprecherin Valeska Homburg.

Das könnte Sie auch interessieren: „Meine große Liebe“: Tuchel wird vor seinem Endspiel emotional

Seine Heimspiele bestreitet Agdam wegen des Bergkarabach-Konflikts in der Grenzregion zwischen Aserbaidschan und Armenien bereits seit 1993 in der 350 Kilometer entfernten Hauptstadt Baku. Im Europacup spielen aserbaidschanische Klubs trotz der geografischen Lage in Asien, weil ihr Verband Mitglied in der UEFA ist. (lg/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp