Rudi Völler, Sportchef bei Bayer 04 Leverkusen
  • Rudi Völler spricht sich für eine Unterstützung der Videoassistenten durch ehemalige Profi-Fußballer aus.
  • Foto: Getty Images

Rudi Völler fordert: Ex-Profis in den Video-Keller!

Rudi Völler kann sich den Einsatz ehemaliger Spieler als Unterstützung für den Video-Schiedsrichter gut vorstellen. „Inzwischen bin ich der Meinung, dass ein Ex-Profi mit Erfahrung in vielen Situationen vielleicht eine Hilfe sein könnte“, sagte der Sportchef von Bayer Leverkusen in der „Sport Bild“.

Als Beispiel nannte Völler den heftig umstrittenen Foulelfmeter im Spiel zwischen Werder Bremen und Schalke 04 (1:1), als der Video-Schiedsrichter in der Nachspielzeit bei einem Zweikampf zwischen Roger Assale und Henning Matriciani ohne deutlich erkennbaren Grund eingeschritten war.

„Höherer Zeitbedarf“: Jochen Drees vom DFB sieht Gefahr bei Einbindung von Ex-Fußballern

„Ein Ex-Profi braucht nicht einmal eine Zeitlupe, um zu erkennen, dass das kein Elfer war“, meinte Völler: „Das sieht man vor allen Dingen daran, dass der Spieler viel zu spät fällt und die vielleicht minimale Berührung, die es gab, niemals für einen Strafstoß ausreicht.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Auch Manager Max Eberl von Borussia Mönchengladbach meinte: „Jeder Experte, der beim Videobeweis unterstützen kann, ist grundsätzlich hilfreich.“ Allerdings gab er zu bedenken, dass ehemalige Spieler bei ihren Ex-Klubs nicht eingesetzt werden dürften, „damit kein Geschmäckle entsteht“. 

Das könnte Sie auch interessieren: „Frechheit! Betrug!“ Schalke schäumt nach Witz-Elfer für Werder

Jochen Drees, DFB-Projektleiter Video-Schiedsrichter, sieht in dem Vorschlag eine andere Gefahr. „Je mehr Leute in die Entscheidungsfindung involviert sind“, sagte Drees, „desto größer ist die Gefahr unterschiedlicher Meinungen und eines höheren Zeitbedarfs.“ (aw/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp