x
x
x
Aufnahme von einer der vielen Demonstrationen gegen Rechtsextremismus
  • In ganz Deutschland finden Demonstrationen gegen Rechtsextremismus statt – am Freitag auch in Hamburg.
  • Foto: IMAGO / Marc John

Auch in Hamburg: Bundesliga-Klubs rufen zu Demos gegen Rechtsextreme auf

Hamburg, Hannover, Bremen – überall hier finden in den nächsten Tagen Demonstrationen gegen Rechtsextremismus statt. Auch die Fußball-Klubs mobilisieren dafür ihre Anhänger- und Mitgliederschaft.

In mehreren norddeutschen Städten finden in den kommenden Tagen Demonstrationen gegen Rechtsextremismus und das Erstarken der AfD statt. Und auch mehrere Profifußball-Klubs haben ihre Fans und Mitglieder dazu aufgerufen, sich an diesen Kundgebungen zu beteiligen.

Auch Hamburger Vereine rufen zu Demonstrationen auf

Der FC St. Pauli rief alle Mitglieder per Rundschreiben dazu auf, zu der Veranstaltung „Hamburg steht auf“ am Freitagnachmittag auf dem Rathausmarkt zu gehen. Auch der Supporters Club des Hamburger SV wirbt in den sozialen Medien dafür.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Hamburg ist eine internationale und vielfältige Stadt. Unsere Wirtschaft, unsere Kulturszene und unsere Wissenschaft sind weltweit vernetzt. In unserer Stadt leben und arbeiten Menschen verschiedener Herkunft friedlich zusammen. Wir wollen, dass das so bleibt. Daher steht Hamburg auf – und der FC St. Pauli ist dabei“, schrieb der FC St. Pauli zusätzlich auf seiner Internetseite.

Viele deutsche Vereine setzen sich für Aktionen gegen rechts ein

Ähnliche Aufrufe starteten auch Hannover 96 zu der Kundgebung „Ein starkes Zeichen gegen Rechts“ am Samstagnachmittag auf dem Opernplatz in Hannover sowie Werder Bremen zu der Demonstration „Laut gegen Rechts“ am Sonntagmittag auf dem Bremer Marktplatz.

Das könnte Sie auch interessieren: Irritationen um Bundeskanzler Scholz vor Gedenkfeier für Beckenbauer

Die Veranstaltung „Osnabrück bekennt Farbe – gegen Faschismus, für Demokratie“ ist erst für den Samstag, 27. Januar, angemeldet. Dann spielt der VfL Osnabrück in der 2. Bundesliga gegen den SC Paderborn. Die Organisatoren der Demonstration haben den VfL aber bereits angeschrieben und hoffen auch auf dessen Unterstützung. (lg/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp