Teamfoto der U17-Nationalmannschaft von Kamerun
Teamfoto der U17-Nationalmannschaft von Kamerun
  • Fast die komplette U17-Nationalmannschaft von Kamerun fiel durch den Alterstest.
  • Foto: IMAGO / Fotoarena

Altersbetrug bei 21 Spielern! Komplettes Nationalteam disqualifiziert

Und da waren’s nur noch neun! Aufgrund eines Altersbetrug wurden 21 von 30 Spielern des U17-Kaders Kameruns disqualifiziert. Die betroffenen Spieler hatten den verpflichtenden Alterstest nicht bestanden. 

Offiziell heißt es in der Mitteilung vom Verband „FECAFOOT“: „Im Rahmen der Vorbereitungen für das UNIFFAC-Turnier in Limbe 2023, der Qualifikation für die nächste Afrikanische U17-Meisterschaft haben 21 der 30 Spieler, die sich derzeit im Training befinden, die MRT-Tests nicht bestanden. Sie wurden sofort aus der Gruppe ausgeschlossen.“ Man arbeite nun daran, den Kader schnellstmöglich aufzufüllen.

Eto’o versagt die Altersbetrugskrise zu verhindern

Bereits im Sommer lud Kameruns Fußballverband 44 Spieler aus acht verschiedenen Klubs zu einer Anhörung wegen mutmaßlichen Alters- oder Identitätsbetrugs ein, wobei Präsident Samuel Eto’o sehr daran interessiert war, das Problem in dem zentralafrikanischen Land auszumerzen. Aber Eto’o musste bei seinem Versuch, die Altersbetrugskrise zu verhindern, einen weiteren Rückschlag hinnehmen, nachdem die Mehrheit der Spieler, die für das diesjährige UNIFFAC-Turnier ausgewählt wurden, ihren Alterstest nicht bestanden haben.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Um Altersbetrug aufzudecken, werden standardmäßig Röntgenaufnahmen der Hüftknochen aller Spieler gemacht und anhand dieser Aufnahmen ihr Alter bestimmt. Nur neun Kameruner bestanden den Test. 70 Prozent der Junioren-Nationalspieler dagegen waren nach Auswertung der Testergebnisse so alt, dass sie nicht mehr für die U17 spielberechtigt waren.

Das könnte Sie auch interessieren: Klopp tobt mal wieder nach Pleite: Schiri war „wie eine Mikrowelle“

Kamerun ist erst kürzlich in die Kritik geraten, weil es die Liste der ausgewählten Spieler sowohl für seine U20- als auch für seine U17-Mannschaften zurückgehalten hat. Es soll auch Bedenken hinsichtlich ihres Kaders für die diesjährige Nationenmeisterschaft in Afrika geben, da eine offizielle Liste der Spieler vor dem Eröffnungsspiel am 16. Januar noch immer nicht veröffentlicht wurde. Altersbetrug ist seit längerer Zeit ein großes Problem im afrikanischen Fußball.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp