x
x
x
Alexandra Popp und Lina Magull
  • Frust bei Alexandra Popp und Lina Magull nach der Testspiel-Pleite gegen Sambia (2:3)
  • Foto: imago/Laci Perenyi

„Alarmglocken“ beim DFB: Frauen reisen mit großen Sorgen zur WM

Krisen- statt Aufbruchstimmung – die deutschen Fußballerinnen fliegen nach der verpatzten Generalprobe gegen Sambia auch noch mit Verletzungssorgen zur Weltmeisterschaft nach Australien. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg musste vor der Kadernominierung an diesem Samstag noch tüfteln. Und Kapitänin Alexandra Popp ahnte direkt nach dem Abpfiff am Freitagabend in Fürth, was dieses letzte Testspiel auslösen wird: „Wir kennen ja die deutschen Fußball-Fans“, sagte die Wolfsburgerin. „Da ist es ja ganz schnell so, dass da die Alarmglocken angehen.“

„Schlimmer als alles andere“, so Voss-Tecklenburg nach der 2:3 (0:0)-Niederlage gegen den WM-Neuling aus Afrika, seien die drei Verletzten: Abwehrchefin Marina Hegering, die im defensiven Mittelfeld so wichtige Lena Oberdorf (beide VfL Wolfsburg) und Außenverteidigerin Carolin Simon vom FC Bayern mussten ausgewechselt werden. Ein „Worst-Case-Szenario“ für die Bundestrainerin.

Nun kommt es auf die „Backup-Lösungen“ an

Hegering habe „einen Stollen auf die Ferse bekommen“, erklärte Voss-Tecklenburg, Simon sei „das Knie durchgeschlagen bei der Aktion“. Oberdorf hatte den rechten Oberschenkel bandagiert, meinte aber: „Ich denke, das ist nichts Wildes.“ Diagnosen lagen am Samstag zunächst nicht vor. Klar ist aber, dass die Trainerin auf „Backup-Lösungen“ zurückgreifen wird: Bis 24 Stunden vor dem ersten Gruppenspiel, das die DFB-Frauen am 24. Juli gegen Marokko bestreiten, darf nach dem FIFA-Reglement bei einem entsprechenden Nachweis eine erkrankte oder verletzte Spielerin noch ersetzt werden.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Da eine kurzfristige Nachnominierung wegen der weiten Anreise schwierig ist, will Voss-Tecklenburg mehr als die 23 Spielerinnen für den gemeldeten Kader mitnehmen. Am Dienstag reisen die Vize-Europameisterinnen nach Sydney, von dort geht es weiter ins Base Camp nach Wyong. Beim WM-Turnier vom 20. Juli bis 20. August in Australien und Neuseeland trifft das deutsche Team in der Vorrunde zudem auf Kolumbien (30. Juli) und auf Südkorea (3. August).

„Mit Kolumbien kommt das gleiche Tempo und die gleiche Physis auf uns zu“, warnte die Bundestrainerin schon einmal. Überhaupt gab der 77. der FIFA-Weltrangliste aus Sambia mit seiner extrem starken Kapitänin und Doppeltorschützin Barbra Banda einen für die Deutschen bitteren Vorgeschmack auf die mit Sicherheit stärkste Frauen-WM der Historie.

„Durchwachsenes Jahr“ für DFB-Frauen-Nationalteam

Zwei Kopfballtore von Lea Schüller (90.+1 Minute) und Popp (90.+10) in einer vogelwilden Nachspielzeit reichten den deutschen Frauen nicht. Zu anfällig in der Defensive und zu harmlos in der Offensive agierten die Gastgeberinnen, die eigentlich den dritten WM-Titel nach 2003 und 29007 anstreben und zu den Turnierfavoriten zählen.

„In der Summe zu viele Fehler. In der Summe ein durchwachsenes Jahr“, bilanzierte Voss-Tecklenburg nach dem fünften nicht überzeugenden Länderspiel 2023, sagte aber auch: „Wir sind nicht mutlos, wir sind selbstkritisch und wissen, was wir zu tun haben. Es liegt auch eine Chance darin, die wollen wir nutzen.“

Das könnte Sie auch interessieren: Blut statt Sieg! Fehlstart in die Rugby-EM in Hamburg

„Im letzten Drittel hat’s etwas gehapert. Die Chancen waren ja da. Ich verfalle jetzt nicht in Panik“, sagte Oberdorf, wohl wissend: „Einfacher wird es auch nicht. Das ist auf gar keinen Fall unser Anspruch.“ Nicht nur Voss-Tecklenburg, sondern auch die 11 404 Zuschauer im Sportpark Ronhof und die durchschnittlich 3,173 Millionen Menschen bei der ARD-Übertragung erkannten: „Diese Mentalität, diese Körperlichkeit, das müssen wir reinkriegen“. Die 55-Jährige betonte jedoch auch: „Nichtsdestotrotz werden wir nicht alles zerreden.“

WM-Aus für Simon – Voss-Tecklenburg nominiert Kader

Am Samstag nominierte die Bundestrainerin den endgültigen WM-Kader: Linksverteidigerin Simon fällt aufgrund der Verletzung aus dem Länderspiel gegen Sambia (2:3) am Freitagabend aus, Kreuzbandriss. „Die Nachricht von Carolin Simon trifft uns alle. Sie hatte eine hervorragende Entwicklung genommen, tolle Leistungen gezeigt und sich ihren WM-Platz mehr als verdient. Wir müssen die Situation nun so annehmen“, sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg.

Neben Simon strich Voss-Tecklenburg auch Sarai Linder, Vize-Europameisterin Tabea Sellner und Ena Mahmutovic aus ihrem WM-Aufgebot. Paulina Krumbiegel war schon zuvor verletzt abgereist. Voss-Tecklenburg nominierte drei Torhüterinnen und 20 Feldspielerinnen. Janina Minge wird als Ersatz mit zur WM fliegen, bei der am 24. Juli gegen Marokko das erste Spiel ansteht.

„Wir haben uns für dieses Aufgebot entschieden, wissend um die hohe Leistungsdichte in unserem Kader. Wir werden in Australien nun die Zeit nutzen, um uns bestmöglich auf unsere bevorstehenden Aufgaben einzuschwören“, sagte Voss-Tecklenburg. Der VfL Wolfsburg stellt mit zehn Spielerinnen den stärksten Block. (dpa/sid/lmm)

Das deutsche Aufgebot:
Tor: Ann-Katrin Berger, Merle Frohms, Stina Johannes
Abwehr: Sara Doorsoun, Chantal Hagel, Marina Hegering, Kathrin Hendrich, Sophia Kleinherne, Sjoeke Nüsken, Felicitas Rauch
Mittelfeld/Angriff: Nicole Anyomi, Jule Brand, Klara Bühl, Sara Däbritz, Laura Freigang, Svenja Huth, Lena Lattwein, Melanie Leupolz, Sydney Lohmann, Lina Magull, Lena Oberdorf, Alexandra Popp, Lea Schüller

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp