Fußballerin Kheira Hamraoui
  • Neben Topklubs wie PSG und Barcelona lief Kheira Hamraoui auch bereits mehrfach für die Nationalmannschaft auf.
  • Foto: Getty Images

Eisenstangen-Affäre um Abidal: Verletzte Hamraoui will schweigen

Nach der spektakulären Wendung in der Affäre um den Eisenstangen-Angriff auf die französische Nationalspielerin Kheira Hamraoui hat sich diese zu Wort gemeldet. In einem von ihrem Anwalt veröffentlichten Schreiben bat die 31-Jährige darum, dass ihr „Privatleben ebenso wie ihre Entscheidung respektiert wird, während dieser schwierigen Untersuchung zu schweigen“.

Am Montag hatte eine neue Spur nach Angaben der Staatsanwaltschaft Versailles zum ehemaligen Vizeweltmeister Eric Abidal geführt. Der mittlerweile 42 Jahre alte Ex-Star des FC Barcelona „könnte bald befragt werden“, teilten die Ermittler der französischen Nachrichtenagentur AFP mit. Der Anwalt des ehemaligen französischen Verteidigers bestritt am Montag jegliche Beteiligung des Spielers an dem Anschlag.

Eric Abidal und seine Ehefrau sollen befragt werden

Hamraoui war in der Nacht von dem 4. auf den 5. November angegriffen worden. In dem Anwaltsschreiben heißt es die Angreifer „versetzten ihr Schläge von seltener Heftigkeit, vor allem auf die unteren Gliedmaßen, was auf den unverhohlenen Wunsch schließen lässt, ihrer beruflichen Karriere zu schaden“, Hamraoui habe „erhebliche physische und psychische Schäden erlitten“.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Ganz offenkundig steht Abidal in engerem Kontakt zum Opfer. Die Klubkollegin der deutschen Nationalspielern Sara Däbritz beim französischen Meister Paris St. Germain benutzte zum Tatzeitpunkt in ihrem Mobiltelefon eine auf den ehemaligen Weltklasse-Abwehrspieler registrierte Chipkarte. Hamraoui soll den Ermittlern zudem gesagt haben, dass die SIM-Karte in ihrem Handy „auf den Namen ihres Ex“ laufe. Das berichtete AFP mit Verweis auf eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle.

Das könnte Sie auch interessieren: Spektakuläre Wende in der Eisenstangen-Affäre: Was wissen Abidal und seine Frau?

Weil die Art der Verbindung zwischen Abidal und Hamraoui noch nicht geklärt ist, wollte die Staatsanwaltschaft zu Wochenbeginn eine Beziehungstat und deswegen auch eine Befragung von Abidals Ehefrau Hayet nicht ausschließen: „Das ist eine von mehreren Spuren.“ (aw/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp