Corentin Tolisso, Thomas Müller, Leroy Sane
  • Corentin Tolisso (links) könnte Bayern München schon bald in Richtung England verlassen.
  • Foto: picture alliance

Abgang schon im Winter? Bayern verliert wohl Nationalspieler

Die Zeichen bei Corentin Tolisso und dem FC Bayern München stehen wohl auf Abschied. Ein Wechsel schon in diesem Winter scheint nicht ausgeschlossen.

Wie die „Calciomercato“ berichtet, soll Tottenham Hotspur an einer Verpflichtung des Mittelfeldspielers interessiert sein. Eine Kontaktaufnahme soll bereits stattgefunden haben und ein Wechsel diesen Winter scheint nicht unwahrscheinlich. In diesem Fall würden die Münchner eine Ablösesumme für den 27-Jährigen kassieren, dessen Vertrag andernfalls im Sommer 2022 auslaufen würde.

Auch Juve, AS Rom und Atlético zeigen Interesse an Tolisso

Bereits 2017 zeigte der heutige Spurs-Sportdirektor Fabio Paratici Interesse an Tolisso – damals aber noch im Namen Juventus Turins. Tolisso hatte sich dann aber für einen Wechsel von Olympique Lyon zu den Bayern entschieden. Neben Tottenham sollen auch AS Rom, Juventus Turin und Atlético Madrid an dem Franzosen interessiert sein.

Das könnte Sie auch interessieren: Datenleck – Steht Lewandowski schon als Weltfußballer fest?

Tolisso hatte in letzter Zeit vermehrt mit Verletzungen zu kämpfen und kam in dieser Bundesligasaison erst in zwei Spielen zum Einsatz. Bei der 0:5-Niederlage im DFB-Pokal am Mittwoch wurde er in der zweiten Halbzeit eingewechselt. In der Bundesliga kam der Franzose in insgesamt 59 Partien auf neun Tore, in der französischen Ligue 1 erzielte er in 116 Partien 21 Treffer. Für die französische Nationalmannschaft traf er in 27 Spielen zwei Mal. Laut dem aktuellsten Update von „Transfermarkt.de“ beträgt sein Marktwert 15 Millionen Euro – 30 Millionen weniger als zu Höchstzeiten.

Laut „Don Ballon“ soll der FC Bayern ab einer Summe von rund zwölf Millionen Euro bereit sein, ihren Mittelfeldakteur ziehen zu lassen. Sie selber zahlten 2017 41,5 Millionen Euro Ablösesumme und tätigten hiermit den damaligen Bundesliga-Rekordtransfer.

Nagelsmann weiterhin im Homeoffice, Toppmöller übernimmt Bayern

Der Rekordmeister muss weiterhin auf Cheftrainer Julian Nagelsmann verzichten. Nachdem der 34-Jährige vor der Champions League-Begegnung gegen Benfica Lissabon vergangene Woche positiv auf das Coronavirus getestet worden war, konnte er nur von Zuhause aus Teil des Teams sein. Im Ligaspiel gegen Union Berlin wird er damit voraussichtlich auch fehlen. Für ihn übernehmen wird erneut Assistent Dino Toppmöller, der auch in den letzten Pflichtspielen für Nagelsmann einsprang.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp