x
x
x
Manuel Neuer im Trikot des FC Bayern München jubelt nach Sieg gegen Darmstadt 98
  • Er feierte nach seiner langen Verletzungspause ein mehr als gelungenes Comeback: Bayern-Torwart Manuel Neuer.
  • Foto: imago/Sven Simon

323 Tage nach Ski-Unfall: Neuer „happy wie selten“ über Bayern-Comeback

Kapitän Manuel Neuer hat sich nach seinem gelungenen Comeback im Tor des FC Bayern überglücklich und erleichtert gezeigt. „Ich bin so happy, wie ich selten happy gewesen bin nach einem Spiel, dass ich es endlich geschafft habe“, sagte der 37-Jährige bei Sky nach dem 8:0 gegen den SV Darmstadt am Samstag.

„Ich war positiv aufgeregt, nicht so, dass ich nervös war, aber in gewisser Erwartungshaltung, was hier draußen passiert. Ich habe mich einfach richtig gefreut, wieder in der Allianz Arena zu sein, wieder vor den eigenen Fans zu spielen und mit der Mannschaft auf dem Platz zu stehen.“

FC Bayern München: Manuel Neuer dachte nicht ans Aufgeben

Neuer feierte seine Rückkehr 323 Tage nach seinem Ski-Unfall mit dem schweren Unterschenkelbruch und hatte mit einer großartigen Parade gegen Darmstadts Marvin Mehlem beim Stand von 0:0 wieder wichtigen Anteil am Sieg.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Er habe während der Reha, während der es auch Rückschläge gab, „auf gar keinen Fall“ Gedanken gehabt, dass es dies gewesen sei und er sich die Anstrengungen nicht mehr antun wolle. „Es gab viele Höhen und Tiefen, das ist klar, aber ich hatte immer den Willen zurückzukehren, war immer ehrgeizig.“

Das könnte Sie auch interessieren: Blitz-Rot bei Neuer-Comeback und 8:0-Gala! Kimmich fehlt Bayern in Dortmund

Für die Bayern steht nach dem DFB-Pokal-Zweitrundenspiel beim 1. FC Saarbrücken am Mittwoch am kommenden Samstag der Liga-Klassiker bei Borussia Dortmund an. Das letzte Wort über die weitere Einsatzplanung habe Thomas Tuchel, betonte Neuer: „Da hat der Trainer natürlich das Machtwort zu sprechen, danach geht’s. Ich versuche, mich einfach zu regenerieren und auf die nächsten Aufgaben zu konzentrieren.“ (aw/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp