Der RB Salzburg meldete 15 neue Corona-Infektionen bei Spielern und Betreuern.
  • Der RB Salzburg meldete 15 neue Corona-Infektionen bei Spielern und Betreuern.
  • Foto: picture alliance/dpa | Swen Pförtner

15 neue Fälle! Corona-Schock bei Bayerns Champions League-Gegner

Der Bayern Champions–League-Gegner RB Salzburg hat knapp zwei Wochen vor dem Achtelfinal-Rückspiel mit einem größeren Corona-Ausbruch zu kämpfen. Es ist bereits das zweite Mal: Anfang Januar musste der Klub aufgrund von vielen Coronainfektionen das Trainingslager absagen.

Der österreichische Meister teilte am Mittwoch mit, dass 15 Corona-Fälle „aus Mannschaft und Betreuerteam“ gemeldet wurden. Die positiven Befunde hätten sich bei einer routinemäßigen Covid-19-Kontrolle ergeben. Wer genau von einer Corona-Infektion betroffen ist, teilte der Klub nicht mit.

RB Salzburg: Fußballclub meldet 15 positive Corona-Fälle

Einige Akteure würden an eher milden Symptomen leiden; alle befinden sich entsprechend den behördlichen Vorgaben in Quarantäne. „Aus diesem Grund wurden auch die heutigen beiden Trainingseinheiten abgesagt und durch Heimprogramm ersetzt. Zudem finden bei Mannschaft und Staff in den nächsten Tagen laufend weitere Testreihen statt“, hieß es in der Mitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren: Für drei Monate gesperrt : Doping-Skandal um zwei RB-Stars

„Derzeit sind wir noch trainings- und spielbereit. Wir müssen jetzt aber die weitere Entwicklung bei den nicht infizierten Spielern in Abstimmung mit unserer medizinischen Abteilung sehr genau beobachten und gegebenenfalls darauf reagieren“, sagte Sportdirektor Christoph Freund.

RB Salzburg: Sicherheitsmaßnahmen werden erhöht

Dazu kommen erhöhte Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen rund um das Team: Bei den Trainingsspielen sind keine Zuschauer zugelassen, dazu werden auch sämtliche öffentliche Termine abgesagt beziehungsweise verschoben.

Nach dem für die Bayern glücklichen 1:1 im ersten Duell findet das Rückspiel am 8. März in München statt. Bis dahin hoffen die Salzburger, dass sich die Corona-Lage im Verein wieder beruhigt hat. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp