x
x
x
Erling Haaland vom BVB
  • Erling Haaland wird den BVB nach der Saison in Richtung Manchester City verlassen.
  • Foto: IMAGO / Langer

Keine emotionale Bindung? Watzke mit kühlem Statement über Haaland

Erling Haaland wird am kommenden Samstag sein letztes Spiel für Borussia Dortmund absolvieren und ab der kommenden Saison für Manchester City auflaufen, das bestätigten die Klubs am Dienstag. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke nimmt der bevorstehende Abschied allerdings nicht sonderlich mit, wie er CNN bereits am 26. April erstaunlich kühl erzählte.

„Manchmal ist es ein wenig mehr emotional“, ließ Watzke verlauten, „zum Beispiel, als uns Mats Hummels 2016 nach – ich glaube – sieben oder acht Jahren verlassen hat. Es war eine lange Zeit und wir hatten eine spezielle Verbindung.“ Bei Haaland sieht das offenbar anders aus.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Manchmal aber sind Spieler nur für zwei, drei Jahre bei Borussia Dortmund“, so der 62-Jährige. „Spieler kommen und gehen und wenn sie gehen wollen, okay.“ Watzke erklärte, dass die emotionale Bindung zu solchen Spielern naturgemäß in den meisten Fällen eine andere, weniger tief gehende sei.

Watzke unterstrich zudem, dass Verkäufe dieser Größenordnung für den BVB notwendig seien und blickte in dem Zusammenhang auf die Kaufkraft anderer europäischer Größen. Sie könnten den Kampf gegen die „großen, großen, großen“ Vereine mit „Oligarchen und arabischen Staaten im Rücken“ nicht gewinnen. Allerdings sei dies bei Spielern wie Jude Bellingham möglich, der es „liebt, bei Borussia Dortmund vor 80.000 Zuschauern zu spielen“.

Haaland zu Manchester City: Boss Watzke optimistisch für die Zukunft

Auch über die Zeit nach dem Norweger äußerte sich der Vorstands-Boss der Dortmunder: „Wir bei Borussia Dortmund spielen Fußball seit 113 Jahren und davon 111 Jahre ohne Erling Haaland.“

Das könnte Sie auch interessieren: Für 15 Millionen: Geht dieser Bundesliga-Stürmer nach Lyon?

„Wir hatten Robert Lewandowski, wir hatten Aubameyang. Sie können sich sicher sein, wenn Erling uns verlässt, werden wir zu 100 Prozent den Nächsten finden.“

Am Dienstagnachmittag bestätigten sowohl der BVB als auch Manchester City offiziell den Transfer. Karim Adeyemi soll als Haaland-Nachfolger die Riege der erfolgreichen BVB-Stürmer in den vergangenen Jahren fortführen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp