Ex-Torwart Tim Wiese sorgt sich um Werder Bremen.
  • Ex-Torwart Tim Wiese sorgt sich um Werder Bremen.
  • Foto: imago/MIS

„Noch nie so schlecht!“: Werder-Legenden Wiese und Ailton zerlegen ihren Verein

Werder Bremen taumelt dem Abstieg in die Zweite Liga entgegen, der Traditionsverein von der Weser rangiert vor dem letzten Bundesliga-Spieltag auf dem Relegationsplatz. Nun soll Interimstrainer Thomas Schaaf den Totalabsturz verhindern. Für zwei Werder-Legenden ist aber kaum noch etwas zu retten. Tim Wiese (39) und Ailton (47) zerlegten ihren Verein.

Am Sonntag trennten sich die Bremer von Trainer Florian Kohfeldt. Das 0:2 tags zuvor in Augsburg war ihnen zu viel des Schlechten. „Der Trainerwechsel kommt zu spät, den hätte Werder Bremen schon vor Monaten vollziehen sollen“, pestete Ex-Werder-Keeper Wiese nun beim Multimedia-Portal „deichstube.de. „Ich weiß nicht, was sich die Bosse dabei gedacht haben. Aber es ist traurig, was aus so einem großen Verein geworden ist – es ist einfach nur noch bitter.“

Ailton

Ailton wurde einst mit Bremen Double-Sieger – und ist nun entsetzt, wie sich sein Ex-Verein präsentiert.

Foto:

imago images/Fotostand

Ailton hat Werder „noch nie so schlecht gesehen“

Auch Ailton zeigt sich ob der Entwicklung des früheren Spitzenvereins entsetzt, klagte der Deichstube sein Leid: „So schlecht, wie Werder in den letzten Wochen gespielt hat, habe ich Werder in der Bundesliga noch nie gesehen.“

Der Brasilianer, der gemeinsam mit Wiese früher selbst unter Schaaf in Bremen spielte, gibt zu bedenken: „Er ist ein großer Name, ein großer Trainer, einer der größten, die Werder Bremen jemals gehabt hat. Aber anders als 1999, als er Werder schon einmal in einer dramatischen Lage übernommen hat, bleibt ihm diesmal nur eine Woche und nur ein Spiel.“

Das Erreichen der Relegation ist dabei das Minimalziel. Dafür aber muss Werder am Samstag gegen Borussia Mönchengladbach bestehen oder auf Ausrutscher der Konkurrenten Köln (empfängt Schalke) und Bielefeld (spielt in Stuttgart hoffen).

Ex-Werder-Profi Herzog ein Kandidat auf den Trainerposten?

Offen, wie es danach bei den Bremern weitergeht. Laut österreichischen Medien ist Andreas Herzog ein Kandidat für den Cheftrainer-Posten. Der 103-fache Nationalspieler, der insgesamt acht Jahre lang für die Bremer spielte, wird allerdings auch als neuer Trainer bei Admira Wacker Mödling gehandelt.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp