x
x
x
Fans des FC St. Pauli
  • Rund 6000 St. Pauli-Fans sind beim alljährlichen Besuch im Volkspark am Start. In Berlin werden es mehr als doppelt so viele sein.
  • Foto: imago/Oliver Ruhnke

Wahnsinn! St. Pauli-Fans vor Auswärtsrekord in Berlin – doch es gibt ein Problem

Schon rein vom sportlichen Wert her ist das Spiel des FC St. Pauli am kommenden Samstagabend bei Hertha BSC ein Ausreißer nach oben. Das Event als solches wird aber vermutlich eines für die Annalen des Kiezklubs werden, ganz unabhängig vom Ausgang. Denn die Hamburger werden von einer in der Anzahl noch nie dagewesenen Masse an Menschen in die Hauptstadt begleitet. Und das, obwohl das gängigste Reisemittel zumindest für die Rückreise gar nicht in Frage kommt.

St. Pauli erfreut sich auch in fremden Stadien kontinuierlich großer Unterstützung, ist immer auf den vorderen Plätzen der 2. Liga zu finden, was die Anzahl der Auswärtsfahrer:innen angeht. Doch eine solche Menge wie jene, die am Samstag gen Olympiastadion pilgern wird, hat es in der braun-weißen Historie noch nie gegeben.

Weit über 10.000 St.Pauli Fans werden in Berlin erwartet

Bei den alljährlichen innerstädtischen Trips in den Volkspark sind stets 6.000 St. Paulianer:innen am Start. In der Regionalliga-Saison 2006/07 waren fast alle 9500 Besucher:innen beim Spiel gegen Werder II im Bremer Weserstadion wegen des Kiezklubs vor Ort. Und ganz oben steht bis heute ein wenig freudvolles und mehr als 30 Jahre altes Ereignis, als mehr als 10.000 Fans St. Pauli beim mit 1:3 verlorenen Relegationsspiel gegen die Stuttgarter Kickers auf Schalke unterstützt hatten.

Eine fixe Zahl aus dem Jahr 1991 gibt es nicht, dafür aber die aktuelle: Alle knapp 11.700 Tickets, die Herthas Gastverein grundsätzlich zustehen, waren schon vergangene Woche vergriffen. Und weil das Interesse weiterhin hoch blieb, öffneten die Berliner auch die Blöcke um die Gästekurve herum. Dies haben einige hundert Interessierte bereits genutzt, so dass Hertha auf MOPO-Anfrage angab, dass mittlerweile rund 12.000 Karten für den Gästebereich weg seien. Und das muss noch nicht das Ende der Fahnenstange gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren: Neue Maßnahmen am Millerntor: So reagiert der FC St. Pauli auf die Schalke-Randale

Und das alles, obwohl es keine Möglichkeit gibt, den Trip mit der Bahn zu unternehmen. Der letzte Zug gen Hamburg, der die üblichen zwei Stunden benötigt, fährt quasi mit Abpfiff der Partie in Berlin los. Der folgende (0.11 Uhr) ist zwar erreichbar, braucht aber schlanke 5:46 Stunden bis zum Ziel. Ergo ist mit einer Karawane an Bussen und privaten Pkw zu rechnen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp