Vor ihrem Trikottausch trafen sich Olivier Giroud und Jackson Irvine zum Kopfballduell.
Vor ihrem Trikottausch trafen sich Olivier Giroud und Jackson Irvine zum Kopfballduell.
  • Vor ihrem Trikottausch trafen sich Olivier Giroud und Jackson Irvine zum Kopfballduell.
  • Foto: imago/Xinhua

Frankreich-Star präsentiert stolz WM-Trikot von St. Paulis Irvine

Die WM in Katar dürfte Jackson Irvine so schnell nicht vergessen. Dafür waren die Erlebnisse zu intensiv, das Turnier trotz aller Begleitumstände zu bedeutend und die Gegner zu groß – schließlich spielte er mit Australien gegen beide Finalisten samt Lionel Messi und Kylian Mbappé. 

Am Donnerstag wurde Irvine auf digitalem Weg einmal mehr an das Auftaktspiel gegen Vize-Weltmeister Frankreich erinnert. Was dem 1:4 folgte, hatte nämlich in Down Under für einige Empörung gesorgt. 

Irvine-Mitspieler Cummings hatte sich über Mbappé und Giroud beschwert

Jason Cummings, australischer Stürmer und in englischsprachigen Medien wegen seiner Eigenarten mit dem Label „Kult“ versehen, hatte Vorwürfe geäußert: gegen Mbappé. Und gegen Stürmer Olivier Giroud. Beide hätten ihm den Trikottausch verwehrt. Giroud habe sogar simuliert, er spreche kein Englisch, um sich aus der Situation herauszulavieren, obwohl er neun Jahre in der Premier League spielte.

So reagierte Olivier Giroud auf Twitter

Am Donnerstag nun, vier Tage nach dem verlorenen WM-Finale, entkräftete der Weltmeister von 2018 die Anschuldigungen auf humorvolle Weise. Auf Twitter zeigte Giroud, dass er sehr wohl Englisch spricht. Und sein Trikot durchaus tauschen wollte – nur eben nicht mit Cummings, sondern mit St. Paulis Irvine.

„Wie ist mein Englisch, Kumpel?“, fragte er. „Ich kann bestätigen, dass wir unsere Haarpflege-Routinen in perfektem Englisch ausgetauscht haben“, antwortete St. Paulis Kapitän im Scherz und bescheinigte dem 36-jährigen Franzosen fortgeschrittene Englisch-Sprachkenntnisse.

Das könnte Sie auch interessieren: Härtetest am Millerntor: St. Pauli trifft auf Europa-League-Klub

Bleibt nur offen, warum Cummings vom Tauschgeschäft der Kollegen Irvine und Giroud nichts mitbekam. Vielleicht war er gerade mit Mbappé beschäftigt …

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp