x
x
x
Chance auf Selfies wie hier mit Manolis Saliakas in Dunfermline haben die St. Pauli-Fans auch beim Test in Malente.
  • Chance auf Selfies wie hier mit Manolis Saliakas in Dunfermline haben die St. Pauli-Fans auch beim Test in Malente.
  • Foto: WITTERS

Nach Sicherheitsbedenken: St. Pauli-Test im Uwe-Seeler-Park nun doch vor Fans

Den berühmten „Geist von Malente“ sucht St. Pauli nicht, wohl aber die bislang härteste Herausforderung der Saisonvorbereitung. Im dritten und letzten Testspiel vor dem Trainingslager messen sich die Kiezkicker am Dienstag auf neutralem Platz mit dem dänischen Erstligisten Randers FC. Schauplatz ist der Uwe-Seeler-Fußball-Park, benannt nach dem HSV-Idol. Für Brisanz sorgte im Vorfeld aber etwas ganz anderes.

Es wird ein Mammut-Test. 120 Minuten Spielzeit haben beide Vereine verabredet, was St. Pauli-Trainer Fabian Hürzeler und seinem dänischen Pendant Rasmus Bertelsen die Möglichkeit gibt, einiges auszuprobieren, viele Spieler einzusetzen und dabei länger zusammenspielen zu lassen als jeweils eine Halbzeit.

St. Pauli-Test gegen Randers kostenlos für alle Fans

Bis zuletzt war unklar, ob die Partie, die um 13 Uhr angepfiffen wird, öffentlich ist. Zunächst war geplant, dass St. Pauli und die Fußballschule Malente nur Schulkinder aus der Region einladen. Auf der Sicherheitsbesprechung am Montag, an der auch die Polizei teilnahm, wurde beschlossen, dass das Spiel auch für normale Interessierte und Fans geöffnet wird. Der Eintritt ist für alle kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Comeback: Welche Lehren St. Paulis Nemeth aus seiner Verletzung zieht

Im Vorfeld hatte es nach MOPO-Informationen auch Sicherheitsbedenken gegeben, da Malente zwischen Kiel und Lübeck liegt und damit im Einzugsgebiet der Fangruppen von Holstein Kiel und dem VfB Lübeck. Deren Rivalität mit den Fans von St. Pauli ist hinlänglich bekannt, weshalb die Sicherheitsbehörden zunächst Konfliktpotenzial sahen. Angesichts der frühen Anstoßzeit an einem Wochentag und der Tatsache, dass die Beteiligung der umliegenden Schulen eine deutliche Signalwirkung hat, zerstreuten sich die Bedenken. Das gibt allen Fußballbegeisterten die Chance auf satte zwei Stunden Rasen-Action.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp