Jakov Medic
  • Jakov Medic brachte St. Pauli ganz spät mit 4:3 in Führung.
  • Foto: WITTERS

Platzverweis und Last-Minute-Tor: St. Pauli kämpft sich in Runde zwei

Der FC St. Pauli setzt sich in einem denkwürdigen Spiel mit 4:3 (2:2) gegen den SV Straelen durch und zieht damit in die nächste Runde des DFB-Pokals ein. Lange Zeit sind die Gastgeber dank der Tore von Vicario (19., 80.) und Nshimirimana (42.) nah dran an der Sensation. Doch dann rettet Jakov Medics Rücken (90.) die Kiezkicker.

Es sollte ein spektakulärer Fußball-Tag in Duisburg werden. St. Pauli machte von Beginn an Druck und hatte in Form von Igor Matanovic (1.) die erste Gelegenheit des Spiels. Kurz darauf hatte Irvine (7.) die nächste Gelegenheit. Von Straelen war zu diesem Zeitpunkt noch nicht viel zu sehen. Es schien alles auf einen lockeren Sieg der Boys in Brown zu deuten.

Torhüter Kratzsch rettete stark gegen Matanovic (13.), der die nächste Hamburger Großchance vergab. Und dann rächte sich der Chancenwucher der Kiezkicker. Vicario (19.) bestrafte das nach einem starken Angriff der Gastgeber. Es dauerte kurz, bis sich St. Pauli wieder gefangen hatte. Eric Smith (25.) glich per Freitsoß aus. Dank Medics (40.) erstem Tor des Tages konnte St. Pauli sogar in Führung gehen. Doch weil Nshimirimana (42.) zu einfach an Fazliji vorbeikam, ging es mit 2:2 in die Pause.

Nach dem Wiederanpfiff hatte der quirrlige Mata (52.) die erste Chance der zweiten Halbzeit. Dann wechselte Trainer Timo Schultz doppelt und brachte unter anderem David Otto (62.), der nur 47 Sekunden nach seiner Einwechslung zur erneuten Hamburger Führung traf. Torhüter Smarsch wurde nach langem Warten bei einem Weitschuss von Mata (69.) geprüft. Auf der anderen Seite setzte Leart Paqarada (74.) einen Freistoß gegen den Pfosten.

Die Schlussphase mussten die Kiezkicker in Unterzahl überstehen, weil Saliakis nach einer Grätsche gegen Miyamoto glatt Rot von Schiedsrichter Bauer gezeigt bekam. Mit seinem zweiten Tor ließ Vicario (80.) den Regionalligisten nochmal träumen. Doch dann wurde Jakov Medics Rücken zum Party-Crasher.

Das Spiel im Liveticker

Abpfiff 2. Halbzeit

90. + 3 Min Straelen findet keine Lösungen mehr und kommt kaum aus der eigenen Hälfte. Das könnte es tatsächlich bald gewesen sein.

90. + 2 Min Fünf Minuten Nachspielzeit gibt es.

90. + 1 Min Dieses Spiel ist noch nicht vorbei und genau das bestraft St. Pauli. Smith bringt einen Freistoß an den zweiten Pfosten und das Spielgerät dreht sich immer weiter in Richtung Tor. Vom Pfosten springt der Ball an den Rücken von Medic und von dort aus zur erneuten St. Pauli-Führung über die Linie.

90. Min Tor für St. Pauli! Medic mit Glück zur Führung

89. Min Eine Minute ist noch regulär auf der Uhr.

88. Min Paqarada trifft Vicario mit der Hand im Gesicht, bekommt aber selber den Freistoß zugesprochen. Glück für den Hamburger Kapitän.

87. Min Eine Ecke der Kiezkicker sorgt kurz für Verwirrung im Straelener Strafraum, die aber nicht ausgenutzt werden kann. Es gibt Abstoß.

85. Min Den Freistoß chippt Paqarada viel zu kurz und Straelen hat gar keine Probleme damit, den Ball zu klären.

84. Min Straelen wirft alles rein und stört St. Pauli damit merklich im Spielfluss. Cirillo sieht Gelb für ein Einsteigen gegen Hartel.

82. Min N’Diaye sieht die Gelbe Karte, weil er Zander trifft.

81. Min Es wurde schon oft geschrieben, aber in Duisburg herrscht der Fußball-Wahnsinn. Vicario schlenz einen Freistoß aus spitzem Winkel auf das Tor der Kiezkicker. Smarsch verschätzt sich völlig und so schlägt der Ball neben dem kurzen Pfosten ein.

80. Min Tor für Straelen! Vicario mit dem Doppelpack

78. Min Schultz muss reagieren und bringt Luca Zander für Johannes Eggestein, der eine gute Partie gespielt hat.

76. Min Rote Karte für Saliakas! Der Rechtsverteidger des FC St. Pauli rutscht Miyamoto mit offener Sohle gegen das Knie. Beide Spieler gehen im hohen Tempo zum Ball, aber weil der Japaner früher dran ist und Saliakas nicht zurückzieht, entscheidet Bauer auf Platzverweis.

75. Min Straelen wechselt zum zweiten Mal. N’Diaye kommt für Munsters.

74. Min Pfosten! Paqarada hat den Mut und probiert es direkt. Der ball knallt gut hörbar gegen das Aluminium des rechten Pfostens. Ein bisschen weiter links und der hätte gepasst.

73. Min Straelen kann klären, aber der Ball kommt umgehend zurück. Die Gastgeber wissen sich nur per Foul zu helfen. So bekommt St. Pauli aus rund 25 Metern eine hervorragende Schussposition zugesprochen.

72. Min Medic mit dem Schuss von der Strafraumgrenze, aber wieder ist ein Bein dazwischen und es gibt nur Eckball für den FC St. Pauli.

69. Min Mata läuft auf dem rechten Flügel allen davon. Nach einem Sprint über 60 Meter zieht der Straelener Rechtsaußen ins Zentrum und prüft per Distanzschuss aus 20 Metern Smarsch, der den Ball erst im Nachfassen sicher hat.

66. Min Straelen gibt nicht auf und bleibt in den Zweikämpfen giftig.

65. Min Medic fasst mit dem Doppelpack! Seinen Kopfball kann Cirillo erst auf der Linie klären.

64. Min Dieses Spiel hat wirklich alles zu bieten, was das Fußballherz begehrt. Mal abwarten, was sich in den kommenden 25 Minuten noch entwickelt.

63. Min David Otto trifft 47 Sekunden nach seiner Einwechslung zur erneuten Hamburger Führung. Eggestein zieht an die Grundlinie und überlupft mit seiner Flanke Keeper Kratzsch. Am zweiten Pfosten lauert Otto, der nur noch den Kopf hinhält und sein erstes Pokal-Tor für den FC St. Pauli erzielt.

62. Min Tor für St. Pauli! David Otto sticht als Joker

61. Min Auch St. Pauli wechselt und sogar doppelt. Otto und Boukhalfa ersetzen Daschner und Matanovic.

60. Min Erster Wechsel des Spiels. Bei Straelen verlässt Torschütze Nshimirimana den Platz. Für ihn kommt Niek Munsters auf den Platz. Jetzt steht mit den beiden Munsters ein Zwillingsduo auf dem Platz.

57. Min Straelen tritt sehr viel mutiger auf als noch im ersten Durchgang. Die Gelben setzen St. Paulis Verteidiger früher unter Druck und erhoffen sich dadurch, das Spiel vom eigenen Tor fernhalten zu können.

56. Min Fazliji läuft diesmal einen hohen Ball souverän ab. Smarsch kann ihn einfach per Fuß nach außen zu Saliakas weiterleiten.

54. Min Noch bleibt Timo Schultz ruhig in seiner Coaching-Zone. Abwarten, wie lange das noch so bleibt.

53. Min Daschner löst sich auch mit Hilfe des Ellenbogens von Mata, was das Publikum mit Pfiffen quittiert.

52. Min St. Pauli offenbart in der Rückwärtsbewegung gewaltige Lücken. Harouz lässt Medic im Hamburger Strafraum einfach per Haken stehen und flankt den Ball gefühlvoll an die Sechzehnerkante zu Mata. Der rutscht beim Schuss etwas weg und kann ihn wohl auch deshalb nicht genau genug platzieren. Medic klärt für Smarsch, der wohl trotzdem nicht mehr drangekommen wäre.

50. Min Der Freistoß wird gefährlicher als erwartet, weil der Ball nach Smarschs Faustabwehr ziemlich mittig und etwas zu kurz kommt. Glück für die Kiezkicker, dass dort kein Gegenspieler wartet, um aufs Tor zu schießen.

49. Min Munsters wird von Saliakas zu Boden gerungen und bekommt dafür den Freistoß.

48. Min Fazliji stoppt Harouz per Foul an der Mittellinie und wird dafür von Schiedsrichter Bauer verwarnt. Mansch ein anderer Unparteiischer hätte vielleicht die Gelbe Karte für ein taktisches Foul gezeigt.

47. Min Paqarada bleibt nach einem Zweikampf liegen, weil sein Fuß bei der Grätsche von Mata unter dem Bein des Straeleners hängen bleibt. Aber St. Paulis Linksverteidiger kann weitermachen.

46. Min Straelen hat Anpfiff und versucht mutig den Vorwärtsgang. Doch schon nach zwanzig Metern ist Schluss. Der Ball geht nach ungenauem Zuspiel ins Seitenaus.

Anpfiff 2. Halbzeit

St. Pauli geht mit einem Unentschieden in die Halbzeit-Pause. Dabei war die Mannschaft von Timo Schultz die klar aktivere Mannschaft. Zu viele Chancen ließ man liegen und verteidigte zweimal nicht konsequent genug. Das nutzte Straelen aus und so bleibt die Partie weiterhin offen.

Abpfiff 1. Halbzeit

45. Min Zwei Minuten Nachspielzeit gibt es.

44. Min St. Pauli passt einmal nicht auf und wird direkt dafür bestraft. Angesichts des Spielverlaufs werden sich die Männer vom Kiez über ihre vergebenen Chancen ärgern.

43. Min Das geht viel zu einfach! Munsters holt sich nahe der Mittellinie den Ball und schlägt die Kugel lang auf Nshimirimana. Fazliji gibt nur Geleitschutz und so kann Nshimirimana den Ball fast ohne Gegenwehr an Smarsch vorbei ins Tor legen.

42. Min Tor für Straelen! Nshimirimana gleicht wieder aus

41. Min Paqarada schlägt einen Freistoß von rechts mit viel Schnitt zum Tor. Medic steht am langen Fünfmetereck völlig blank und bedankt sich per Kopfball zum 2:1.

40. Min Tor für St. Pauli! Medic köpft St. Pauli in Front

36. Min Daschner setzt Eggestein im perfekten Moment in Szene. Der Neuzugang wackelt mit einer Körpertäuschung am Fünfmeterraum gleich drei Gegenspieler aus, wird aber beim Schussversuch gestört. Von dort aus rollt die Kugel zu Daschner, dessen Schuss nur mit vereinten Kräften von drei Verteidigern kurz vor der Linie gestoppt werden.

35. Min Kurzer Schockmoment für St. Pauli. Straelen kontert und Nshimirimana kommt im Sechzehner an den Ball. Aus 10 Metern kommt er zum Abschluss. Doch Schiedsrichter Bauer pfeift die Situation wegen eines Handspiels bei der Annahme ab.

33. Min Daschner mit dem nächsten Schuss, aber wieder vorbei.

32. Min Kuriose Szene im Strafraum der Hausherren. Paqarada bringt eine Hereingabe von links mit viel Zug vors Tor, wo Kratzsch mit dem Fuß klären möchte. Dabei schießt er Baraza an und der Ball fliegt nur knapp am Pfosten vorbei über die Grundlinie.

31. Min Baraza kommt beim Eckball unbedrängt zum Schuss, weil Hartrel ihn laufen lässt. Der Kapitän des SV Straelen trifft den Ball aber nicht richtig und so geht sein Schuss in Richtung der Tribüne.

30. Min Vicario schickt Harouz auf dem linken Flügel, wo der Straelener den Ball mit Druck in die Mitte bringen kann. Fazliji klärt sehenswert mit der Hacke zur Ecke.

28. Min St. Pauli hat sich kurz geschüttelt und ist jetzt wieder die deutlich aktivere Mannschaft. Ein wichtiges Signal, nachdem der Rückstand die Boys in Brown kurzzeitig aus dem Konzept gebracht hatte.

27. Min Daschner mit dem nächsten Abschluss. Der Mittelfeldakteuer versucht aus 18 Metern den Schlänzer, doch sein versuch wird geblockt.

26. Min Eric Smith schnappt sich einen Freistoß an der linken Strafraumkante und zieht den Schuss direkt aufs Tor. Plötzlich zappelt der Flachschuss im Netz, weil der Ball zuvor von der Mauer abgefälscht wurde.

25. Min Tor für St. Pauli! Smith trifft per Freistoß

22. Min Was ist denn hier los? Straelen mit der nächsten Mega-Chance! Im Mittelfeld gewinnt Munsters den Ball und spielt ihn in den Lauf von Mata. Der dringt in den Strafraum ein, könnte zu Nshimirimana querlegen, probiert es aber selber. Erst kurz vor dem Schuss grätscht Medic dazwischen.

20. Min Der Außenseiter führt! Harouz kann vom linken Flügel in die Mitte ziehen und legt den Ball am linken Strafraumeck perfekt durch für Vicario. Der sucht direkt den Abschluss und trifft an Smarsch vorbei ins lange Eck. Medic hebt zuvor das Abseits auf. St. Paulis Defensive sieht in der Szene nicht gut aus.

19. Min Tor für den SV Straelen! Vicario netzt ein

16. Min Irvine versucht den Angriff aufzuziehen, aber muss wieder abdrehen, weil die Passwege zugestellt sind.

15. Min St. Pauli hat die totale Kontrolle über Ball und Gegner. Das könnte ein einseitiger Nachmittag werden. Doch abschaltenm sollte die Mannschaft von Timo Schultz nicht.

14. Min Daschner kommt völlig frei aus sieben Metern zum Kopfball, aber verfehlt das Ziel knapp. Es scheint, als wenn eine Führung der Hamburger nur eine Frage der Zeit ist.

13. Min Starke Kombination des FC St. Pauli und fast die Führung! Mit Ein-Kontakt-Fußball legen sich die Kiezkicker den Gegner zurecht. Irvine flankt von rechts in den Strafraum, wo Matanovic zum Kopfball hochsteigt. Mit einem klasse Reflex rettet Keeper Kratzsch seinen SV Straelen vor dem Rückstand.

12. Min Wenn St. Pauli das Angriffspressing anzieht, bekommen die Hausherren sichtlich Probleme und finden kaum Lösungen.

11. Min Dennis Smarsch sammelt seinen ersten Ballkontakt. Allerdings handelt es sich dabei nicht um eine Parade sondern einen Rückpass von Teamkollege Fazliji.

10. Min Freistoß für Straelen, weil Hartel sich im Zweikampf unfair gegen Fionouko durchsetzt.

9. Min Daschner schickt Eggestein mit einem starken Zuspiel in den Strafraum der Staelener. Doch Baraza geht konsequent per Grätsche dazwischen und klärt zur Ecke.

8. Min Leart Paqarada ist bisher der auffälligste Mann auf dem Platz. Der Linksverteidiger der Kiezkicker ist momentan überall auf dem linken Flügel zu finden.

7. Min Nächste Gelegenheit für St. Pauli. Paqarada schlägt einen Freistoß aus dem linken Halbfeld nahe an die Fünferkante, wo Irvine eingelaufen ist und den Abschluss nur knapp links neben das Tor setzt.

6. Min Daschner spielt einen starken Diagonalball auf Paqarada, der am Sechzehnmeterraum von Fionouko gestellt wird und abdrehen muss. Diese schnellen Flügelwechsel werden heute extrem wichtig für die Kiezkicker werden.

5. Min Hartel versucht das Spiel den Seitenwechsel, sein Zuspiel gerät aber zu weit und landet im Aus.

4. Min Die nächste Flanke von Paqarada. Diesmal ist Eggestein der Abnehmer. Aber erneut verfehlt der Kopfball sein Ziel und landet neben dem rechten Pfosten.

3. Min Straelen versucht sich nach vorne zu kombinieren, aber Mata verspringt der Ball und die Kugel geht ins Seitenaus.

2. Min St. Pauli reißt das Spielgeschehen an sich und hat die erwartete Ballkontrolle.

  1. Min Igor Matanovic hat die erste Chance der Partie. Paqarada flankt gefühlvoll von links und Matanovic steigt am höchsten. Sein Kopfball geht über die Latte.

Anpfiff

  • Leiten wird die Partie Tom Bauer. Unterstützen werden ihn Timo Klein und Luca Schlossner. Einen Videoassistenten gibt es in der ersten Runde des DFB-Pokals noch nicht.
  • Die Gastgeber starten wie folgt: Kratzsch – Cirillo, Päffgen, Baraza, Miyamoto – Fionouko, Munsters – Mata, Vicario, Harouz – Nshimirimana
  • Im Vergleich zum Spiel tauscht Trainer Timo Schultz damit nur auf einer Position durch. Fazliji ersetzt Adam Dzwigala. Ansonsten vertraut der Trainer der gleichen Startelf wie vor einer Woche in der Liga.
  • Mit dieser Aufstellung geht der FC St. Pauli ins Spiel: Smarsch – Saliakas, Fazliji, Medic, Paqarada – Smith, Irvine, Hartel, Daschner – Eggestein, Matanovic
  • Beim Ziel für diese Pokalsaison bleibt St. Paulis Cheftrainer bescheiden. „Bei den Jungs ist sicherlich im Kopf dringeblieben, dass wir letztes Jahr tolle Spiele und Momente hatten. Als Ziel können wir ausgeben, dass wir gerne wieder ein Heimspiel hätten“, so Schultz. „Letztes Jahr hatten wir einen tollen Gegner, leider nur vor eine Mini-Kulisse.“
  • Den Gegner möchte Schultz nicht auf die leichte Schulter nehmen. „Wir sind gewarnt, sie sind ein Regionalligist, der auch semi-professionell arbeitet. Sie haben einen Trainer mit einer unfassbaren Vita. Sie haben sich sicherlich viel vorgenommen für das Spiel“, mahnt der 44-Jährige. „Sie haben einen neuen Trainer, viele neue Spieler und erst ein Spiel gemacht. Wir haben eine gute Kompaktheit und Physis in der Mannschaft erkannt, die sicherlich auch ihre Stärken über Umschaltmomente hat.“
  • Etienne Amenyido und David Nemeth werden nicht dabei sein. Das bestätigte Timo Schultz am Freitag. Für sie kommt ein Einsatz nach ihren Verletzungen noch zu früh. Bei Jakov Medic sieht es hingegen gut aus.
  • Auch in diesem Jahr haben die Kiezkicker wieder ein besonderes Pokal-Trikot herausgebracht. Nachdem man in der vergangenen Spielzeit erst im Viertelfinale scheiterte, soll der neue Dress das nächste Pokal-Wunder möglich machen.
  • Es ist das erste Mal, dass beide Vereine aufeinander treffen. Erfahrungen in bisherigen Duellen konnte man also nicht sammeln.
  • Bisher haben mit dem Karlsruher SC, dem VfB Stuttgart, dem 1. FC Nürnberg und Borussia Dortmund alle Favoriten ihre Pokal-Spiele gewonnen. St. Pauli möchte jetzt nachziehen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp