• Markus Babbel findet klare Worte für das Verhalten der UEFA, die neben der Kritik an der Super League eher glimpflich davon kommt.
  • Foto: imago images/Action Plus

Ex-Liverpool-Profi: Babbel: Super League? Champions League ist „auch ein Scheißdreck!“

Zwar ist die Super League nun Geschichte, trotzdem geht es weiterhin um Geld und Geschäfte. Denn wenn es nach Markus Babbel geht, gerät die UEFA gerade bei aller Kritik an der Super League zu sehr in den Hintergrund.

Nach Ansicht des früheren Nationalspielers kommt die UEFA noch viel zu gut davon. „Die UEFA lacht sich kaputt, die Champions League 2024 ist auf gut Deutsch auch ein Scheißdreck hoch zehn. Das kann doch auch niemand ernst nehmen, weil es nur um noch mehr Spiele und damit noch mehr Geld geht“, sagte der 48-Jährige im Interview mit SPOX und Goal.

Babbel: „Champions League 2024 ist Scheißdreck hoch zehn“

Aus seiner Sicht sei die Reform, die vor allem den Top-Vereinen zugutekommt, „ein Desaster, aber immerhin haben die Mannschaften dabei noch die Chance, sich sportlich zu qualifizieren“, erklärte der Europameister von 1996 und stimmte damit in den Chor derer ein, die eine Super League abgelehnt hatten.

Das könnte Sie auch interessieren: Anwalt: „Christoph Metzelder war über sich selbst erschrocken“

Besonders schockierte den früheren Profi des FC Liverpool, dass die Reds zu den zwölf Gründungsmitgliedern der Super League gehörten, die am Dienstag und Mittwoch nach massiven Fan-Widerständen in sich zusammenfiel.

„Ich hätte bei vielen Vereinen damit gerechnet. Aber dass ausgerechnet der FC Liverpool dazu bereit ist, hat mich sehr irritiert. Als ich im Anschluss mitbekam, dass weder Jürgen Klopp noch die Mannschaft in die Pläne eingeweiht worden war, habe ich gewusst: Okay, da waren wieder ein paar Herren am Start, die mit der Geschichte dieses Klubs und der Geschichte der Fans nichts am Hut haben“, sagte Babbel.

Markus Babbel kritisiert UEFA: „Kann doch niemand ernst nehmen“

Ausdrücklich lobte der ehemalige Bundesligatrainer (VfB Stuttgart, Hertha BSC, TSG Hoffenheim) die ablehnende Haltung der beiden deutschen Top-Klubs. „Für ihre Absage an die Super League muss man den Bayern und dem BVB ein großes Kompliment aussprechen. Das wäre ein riesiges Desaster geworden.“

Das deutsche System müsse „generell gelobt“ werden: „Der Wahnsinn, der weltweit bezüglich Ablösen und Gehälter stattfindet, hält sich hier noch in Grenzen.“ (sid/abin)   

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp