x
x
x
Maximilian Wöber erzielt per Kopf ein Eigentor gegen Frankreich
  • Der Moment des Unglücks: Maximilian Wöber (Nummer 2) köpft den Ball ins eigene Tor zum 0:1-Endstand gegen Frankreich
  • Foto: IMAGO/Pro Sports Images

„Trottel der Nation“: Bundesliga-Star spricht über seinen EM-Fauxpas

Österreichs Abwehrspieler Maximilian Wöber hat nach seinem unglücklichen EM-Eigentor gegen Frankreich schnell seinen Humor wiedergefunden.

„Gerade nach so einer Partie, wo man irgendwie der Trottel der Nation ist, ist es sicherlich nicht schlecht, wenn man sich direkt wieder stellt und seinen Teil beiträgt, damit das Ganze dann irgendwann abgehakt ist“, sagte der Verteidiger von Borussia Mönchengladbach in Berlin. „Nach einer schlaflosen Nacht bin ich jetzt in dem Stadium, wo ich über gewisse Memes und Fotos lachen kann.“

Wöber: „Man lässt die ganze Nation im Stich“

Der 26-Jährige war beim 0:1 gegen den Topfavoriten um Superstar Kylian Mbappé am Montagabend der große Pechvogel im ÖFB-Team. In der 38. Minute köpfte er eine Flanke von Mbappé unglücklich ins eigene Netz. „Ich habe den Ball spät gesehen und dann intuitiv den Kopf hingehalten. Das war sicher die schlechtere Entscheidung.“

Direkt nach Spiel sei es „natürlich extrem bitter und emotional“ für ihn gewesen, sagte Wöber. „Man lässt irgendwie die ganze Nation im Stich.“ Doch seine Teamkollegen und Teamchef Ralf Rangnick hätten ihn aufgemuntert und unterstützt.

Österreich braucht Punkte gegen Polen

„Wir gewinnen als Mannschaft und verlieren als Mannschaft“, sagte der 26-Jährige. Er könne es künftig trotzdem als stolzen Moment in Erinnerung behalten, bei einer Europameisterschaft für Österreich gespielt zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren: Befürchtungen haben sich bestätigt: Wie die EM für Mbappé jetzt weitergeht

Die Österreicher, die in der Düsseldorfer Arena von vielen Fans eindrucksvoll und lautstark unterstützt wurden, müssen im nächsten Spiel gegen Polen am Freitag in Berlin (18 Uhr) unbedingt punkten. „Ich will zeigen, dass ich es persönlich besser kann und wir es als Mannschaft besser können“, sagte Wöber.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp