x
x
x
Olaf Scholz zu Besuch beim DFB
  • Olaf Scholz wird im Rahmen der EM die deutsche Nationalmannschaft besuchen.
  • Foto: picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow

Scholz will EM „bei Bratwurst und Bier im Garten“ schauen – Besuch beim DFB-Team

Bundeskanzler Olaf Scholz erhofft sich von der EM in Deutschland eine Art Zeitenwende daheim wie in der Welt.

„Ich hoffe, dass das die Stimmung verändert. Bei uns im Land, aber auch bei all den anderen Ländern, die an dieser Europameisterschaft teilnehmen“, sagte Scholz im „Spielmacher“-Podcast von „360Media“ mit Sebastian Hellmann und betonte: „Es ist ein großes, freundliches Zusammenkommen, trotz des Wettbewerbs, der da auf dem Platz stattfindet. Das sollte sich durchtragen.“

Der SPD-Politiker hat sich „vorgenommen, möglichst viele Spiele zu sehen“ – nicht nur in den Stadien, sondern „auch mit Bratwurst und Bier im Garten“. Dabei erhofft er sich „eine große Begeisterung in Deutschland, aber auch in der Welt für diese Europameisterschaft. Und ich wünsche natürlich, dass unser Team von dieser Begeisterung getragen wird und viele Erfolge hat, so dass es bis zum Ende geht.“

Scholz besucht noch die Mannschaft im EM-Quartier

Die Wünsche wird Scholz der Auswahl von Bundestrainer Julian Nagelsmann bei einem Besuch im EM-Quartier in Herzogenaurach noch persönlich übermitteln. Der Kanzler sprach von einer „Respektsbekundung. Es ist die deutsche Mannschaft, deshalb möchte ich ihnen auch sagen, dass Deutschland an ihrer Seite ist.“

Konkret empfiehlt er den Fußballern, sich auf das Spiel zu konzentrieren – „und dass man überhaupt nicht nachdenkt über das, was alle anderen denken. Das ist wahrscheinlich der wichtigste Rat. „Es kommt jetzt auf Euch an. Ihr seid das Team, schaut nicht auf andere.““

Das könnte Sie auch interessieren: Hummels über Nagelsmann-Gespräch: „Kurz und enttäuschend“ – Rücktritt ist Option

Den Fans rät Scholz, die Heim-EM in vollen Zügen zu genießen. „Ich kann allen versichern, dass wir alles für die Sicherheit in den Stadien tun – und auch drumherum“, versprach er. „Es sind auch alle möglichen, schwierigen Lagen alle geprüft und getestet worden, so dass wir natürlich nicht sagen können, es kann gar nichts passieren (…), aber man kann sagen, wir haben alles dafür getan.“ (sid/fs)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp