x
x
x
Kai Havertz im Training der deutschen Nationalmannschaft
  • Kai Havertz (3.v.r.) sehnt sich manchmal nach einem Leben als normaler Student.
  • Foto: imago/Sven Simon

DFB-Star mit überraschendem Geständnis: „Manchmal wäre ich lieber Student“

Auch wenn Kai Havertz um die Vorzüge eines bestens verdienenden Fußball-Nationalspielers weiß, würde er sich manchmal ein ganz normales Leben wünschen. „Manchmal denke ich mir auch, ich wäre lieber ein Student, der in einer coolen Stadt wohnt und sein Leben lebt“, sagte der 24 Jahre alte Profi des FC Arsenal im Interview der „Welt am Sonntag“ kurz vor Heim-Europameisterschaft, bei der auch er wieder im Fokus stehen wird.

„Aber das vergeht meist recht schnell, weil ich es liebe, Fußball zu spielen. Der Trubel drumherum ist ein Teil davon. Das macht ja auch Spaß; mehr natürlich, wenn es gut läuft“, erklärte Havertz: „Und wenn das nicht der Fall ist, kippt das eben extrem. Dann ist man auch mal am Boden zerstört und fertig, weil es Spott und Kritik gibt. Doch ich kann damit mittlerweile sehr gut umgehen und versuche, mein Leben so normal es geht zu leben.“

Havertz sieht sich im DFB-Team als klaren Neuner

Bei der EM sieht er seine Rolle ganz klar als vorderster Angreifer im deutschen Team. „In der Nationalelf sehe ich mich klar als Neuner – und das bin ich jetzt auch bei Arsenal“, sagte der 44-malige Nationalspieler, den Bundestrainer Julian Nagelsmann in den erfolgreichen Testspielen gegen Frankreich und die Niederlande als Mittelstürmer aufgeboten hatte.

Das könnte Sie auch interessieren: Es geht um Luxus-Uhren: Muss Thomas Müller während der EM vor Gericht erscheinen?

„Aber ich meine nicht die klassische Neun. Wo gibt es die noch? Selbst Erling Haaland oder Harry Kane, an die man sofort denkt, stehen nicht nur in der Box und warten auf den Abschluss. Die Spieler, die da warten, gibt es im modernen Fußball nicht mehr“, sagte Havertz: „Ich bin jemand, der Spaß daran hat, sich fallen zu lassen, Tiefenläufe zu machen. Mir ist aber auch klar, dass ich an Toren gemessen werde.“ 15 hat er bislang im Nationaltrikot erzielt. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp