x
x
x
Die italienischen Nationalspieler bedanken sich dem Türkei-Spiel bei den Fans für ihre Unterstützung
  • Auf sie kommt noch viel Arbeit zu: Die Italiener enttäuschten gegen die Türkei mit ihrer Leistung.
  • Foto: imago/ZUMA Press

„Das schöne Spiel bekommt keiner zu sehen“: EM-Panik bei Titelfavoriten

Mit der Nullnummer gegen die Türkei im vorletzten EM-Test hat Titelverteidiger Italien in der Heimat viel Kritik auf sich gezogen.

„Fahle Azzurri: Beim Test gegen die Türkei wenig Ideen und null Tore. Das von Trainer Luciano Spalletti versprochene schöne Spiel bekommt keiner zu sehen“, kritisierte die „Gazzetta dello Sport“. „Tuttosport“ betitelte das „traurige 0:0“ als „kein Erfolgsversprechen“ und auch die „Corriere dello Sport“ bangt bereits um ein erfolgreiches Turnier: „Azzurri, ihr müsst noch viel arbeiten! Italien verdient Vertrauen und Unterstützung, die Mannschaft ist aber noch weit von einer Traummannschaft entfernt“.

Kuntz-Nachfolger spricht von „besonderem Spiel“

Optimismus verbreitete hingegen Spalletti selbst. „Wir sind noch nicht in optimaler Form. Wir müssen noch hart arbeiten, ich kenne aber die Qualität der Mannschaft und bin zuversichtlich“, erklärte der 65-jährige Coach der Squadra Azzurra.


MOPO
MOPO-EM-Tippspiel mit Logo schmal

Haben Sie mehr Fachwissen als die MOPO-Sportredakteure? Dann machen Sie jetzt mit bei unserem EM-Tippspiel, messen Sie sich mit den MOPO-Reportern und gewinnen Sie nach jedem Spieltag tolle Preise im Gesamtwert von über 5.000 Euro! Hier kostenlos anmelden, mitmachen und gewinnen!


Zufriedener zeigte sich der italienische Coach der Türkei, Vincenzo Montella. „Das Match gegen Italien war für mich ein ganz besonderes Spiel, weil wir gegen die Titelverteidiger angetreten sind. Es war ein schwieriger Test, der wichtig war, um sich an die Schwierigkeiten der bevorstehenden EM zu gewöhnen“, sagte der Nachfolger von Stefan Kuntz.

Das könnte Sie auch interessieren: Heißes Gerücht: Wechselt Hummels zu diesem Spitzenklub?

Italien absolviert seine Generalprobe für die EM-Endrunde am Sonntag gegen Bosnien-Herzegowina. Beim Turnier trifft die Squadra in der schwierigen Gruppe B auf Albanien (15. Juni), Spanien (20. Juni) und Kroatien (24. Juni). (sid/lw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp