• Kylian Mbappé erzielte drei Tore gegen den FC Barcelona.
  • Foto: Getty Images

Dreierpack gegen Barcelona: PSG-Star Mbappé vergleicht sich mit Maradona

Nach dem beeindruckendem 4:1-Sieg von Paris Saint Germain im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen den FC Barcelona, stand vor allem Kylian Mbappé im Mittelpunkt.

In einem temporeichen Spiel waren es zunächst die Gastgeber, die durch einen verwandelten Foulelfmeter von Lionel Messi in Führung (27.) gingen. Doch nur fünf Minuten später zeigte Kylian Mbappé zum ersten Mal an diesem Abend seine ganze Klasse, als er sich gegen zwei Abwehrspieler durchsetzte und den Ball ins Tor wuchtete (32.). 

PSG-Star Mbappé erzielt Dreierpack gegen Barcelona

Nach der Pause war Barca zwar optisch überlegen – die Tore aber fielen für die Franzosen. Zweimal Mbappé (65./85.) und Moise Kean (70.) sorgten für den Endstand – und für ein glänzende Ausgangsposition der Pariser für das Rückspiel am 10. März.

„Wir haben ein großes Spiel gemacht und sind sehr zufrieden“, sagte Mbappé nach dem Spiel bei „Sky“, warnte aber zugleich: „Wir sind noch nicht durch, wir sind erst in der ersten Halbzeit.“

Mbappe stand in seiner Heimat zuletzt in der Kritik

In den vergangenen Wochen stand der Stürmer jedoch immer mal wieder in der Kritik. Der ehemalige PSG-Star Jean-Michel Larque kritisierte den 22-jährigen gegenüber dem französischen Radiosender „rmc-sport“ öffentlich: „Er sollte aktuell momentan nicht in der Startelf von PSG stehen.“

Besonders die arrogante Spielweise stoße ihm sauer auf: „Sein Fußball braucht eine Entgiftung, dieser ist mit unnötigen Gesten kontaminiert.“

Das könnte Sie auch interessieren: Klopp weist Gerüchte nach Sieg zurück – Nagelsmann stichelt

Mbappé selbst zeigte sich äußerst unbeeindruckt von der Kritik an seiner Spielweise. „Man muss diese Kritik nicht persönlich nehmen, das habe ich auch nie gemacht“, sagte er nach dem Spiel und zog einen gewagten Vergleich heran: „Jeder Spieler in der Geschichte des Fußballs wurde kritisiert auch Diego Maradona. So wird es auch Kylian Mbappé gehen.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp