• Sandro Wagner war acht Mal für die deutsche Nationalmannschaft im Einsatz. Nun wird er das Abschneiden von seinen Ex-Kollegen bei der EM kommentieren und analysieren.
  • Foto: imago/Jan Huebner

Drei Jahre nach Trotz-Abgang: Sandro Wagner ist bei der EM dabei

Der ehemalige Nationalspieler Sandro Wagner verstärkt das Team des ZDF bei der bevorstehenden Europameisterschaft. Zuletzt war er beim Streaminganbieter DAZN am Mikrofon tätig.

Wie der Sender am Donnerstag mitteilte, wird der 33-Jährige bei ausgesuchten Spielen als Co-Kommentator und Experte zum Einsatz kommen. Erstmals wird Wagner im Vorfeld des Spiels der deutschen Nationalmannschaft gegen Frankreich am 15. Juni tätig sein.

Sandro Wagner wird TV Experte bei der EM

Ich freue mich total, gleich zum Auftakt das Topspiel Frankreich gegen Deutschland begleiten zu dürfen“, sagte der einstige Mittelstürmer, der unter anderem mit dem FC Bayern 2019 das Double holte und in acht Länderspielen fünf Treffer für Deutschland erzielte.

ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann sparte nicht mit Vorschusslorbeeren für den Ex-Profi: „Sandro Wagner besticht mit seiner brillanten Analyse des Spielgeschehens.“

Trotz-Abgang nach Nicht-Nominierung: Wagners kurze Karriere beim DFB

Wagner absolvierte zwischen Juni 2017 und März 2018 acht Länderspiele (davon drei Mal eingewechselt), in denen er fünf Tore erzielte. Nachdem er nicht für die WM 2018 in Russland nominiert wurde, trat er sofort aus der Nationalmannschaft zurück und kritisierte, dass seine offene Art, Dinge „ehrlich und direkt“ anzusprechen, scheinbar nicht vom Trainerteam gewünscht werde.

Jogi Löw fand klare Worte zum Verhalten des Nationalspielers indem er sagte, dass er es „als Kritik gegenüber seinen Kollegen, die auch spielen“ empfinde und ergänzte: „Er stellt manche dar, die bei uns schon ewig spielen, die zu den Führungsspielern gehören, als wären sie ausgemachte Vollidioten. Als ob sie nur deswegen bei uns sind, weil sie nicht ihre Meinung sagen.“

Das könnte Sie auch interessieren: Ex-Nationalspieler Sandro Wagner hat ersten Cheftrainer-Job 

Der Konflikt zwischen den beiden wurde ein paar Monate später aus dem Weg geräumt, eine Rückkehr zur Nationalmannschaft gab es dennoch nicht mehr. Mittlerweile hat er eine Trainer-Ausbildung absolviert und wird ab Sommer als Chef-Trainer bei der U19 der SpVgg Unterhaching fungieren.(dpa/hoe) 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp