Borna Sosa darf nun doch nicht für die deutsche Nationalmannschaft auflaufen.
  • Borna Sosa darf nun doch nicht für die deutsche Nationalmannschaft auflaufen.
  • Foto: imago images/Pressefoto Baumann

Doch nicht für Deutschland!: Stuttgart-Star Sosa nach DFB-Panne „tief betroffen“

Für Borna Sosa vom VfB Stuttgart war das unerwartete Aus der Möglichkeit, für die deutsche Nationalmannschaft zu spielen, ein schwerer Schlag. „Es tut mir leid für den Jungen, das ist keine angenehme Situation. Der Prozess war sehr unglücklich, das kann man sehr kritisch sehen. Er war tief betroffen“, sagte VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo.

Nach der Einbürgerung des gebürtigen Kroaten hatte der DFB laut Direktor Oliver Bierhoff die Möglichkeit einer Spielberechtigung für Deutschland prüfen lassen. Weil Sosa aber noch mit 22 Jahren für die kroatische U21 aktiv war, war ein Verbandswechsel doch nicht mehr möglich. Was für eine Panne! Offenbar kannte man beim DFB die Regeln nicht.

Stuttgart-Star Borna Sosa nach DFB-Panne „tief betroffen“

Matarazzo hat nach mehreren Gesprächen mit dem Vorlagen-König aber den Eindruck, dass dieser „mit dieser Situation gut umgehen kann. Borna ist ein sehr intelligenter Junge, der Sachen reflektieren kann. Er fokussiert sich jetzt auf das, was er hat: Gute Mannschaft, gute Saison. Er kann große Schritte auf Klubebene machen.“

Das könnte Sie auch interessieren: Verlässt Pokalheld Terzic jetzt den BVB?

Dort steht für die Schwaben am Samstag (15.30 Uhr/Sky) das Gastspiel bei Borussia Mönchengladbach an. Gonzalo Castro steht wieder zur Verfügung, auch Roberto Massimo ist laut Matarazzo fit. Ungewiss ist der Einsatz von Torwart Gregor Kobel, der aber keine Rückenschmerzen mehr habe.

Sicher ausfallen werden Nicolas Gonzalez und Mateo Klimowicz, die zum Saisonfinale gegen Arminia Bielefeld zurückkehren könnten. Auch Marcin Kaminski (Quarantäne) und Momo Cisse (Knie und Magen-Darm) müssen passen. Naouirou Ahamada ist noch rotgesperrt. Dazu fehlen die Langzeitverletzten Tanguy Coulibaly, Lilian Egloff, Orel Mangala und Silas Wamangituka. (sid/hoe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp