Schalke-Leihspieler William (l.) verursachte einen Strafstoß, Mark Uth vergab die große Chance zum Ausgleich 
  • Schalke-Leihspieler William (l.) verursachte einen Strafstoß, Mark Uth vergab die große Chance zum Ausgleich 
  • Foto: imago images/RHR-Foto

DFB-Pokal: Schalke scheidet in Wolfsburg aus: William vermasselt sein Wiedersehen

Bundesliga-Abstiegskandidat Schalke 04 kann sich auch aus dem DFB-Pokal keinen neuen Mut schöpfen. Beim 0:1-Achtelfinal-Aus in Wolfsburg wurde ausgerechnet ein Wolfsburger zur tragischen Figur.

Der brasilianische Rechtsverteidiger William ist gerade erst von den „Wölfen“ an Schalke verliehen worden, um die Königsblauen doch noch vor der Zweiten Liga zu bewahren. „Ich habe immer gehört, wie groß und gut Schalke ist“, sagte der Olympiasieger von 2016 höflich auf Schalke-TV – und hatte dann im Startelf-Debüt bei seinen alten Kollegen rein gar nichts zu feiern.

DFB-Pokal: Schalke-Leihspieler William wird in Wolfsburg zur tragischen Figur

In der 37. Minute trat der 25-Jährige im eigenen Strafraum nach dem Ball, traf aber nur den Wolfsburger Xaver Schlager. Schiedsrichter Felix Zwayer zeigte nach Video-Studium auf den Punkt.

Foul William an Schlager

Der Tritt von William gegen Schlager führte zum Elfmeter für Wolfsburg

Foto:

imago images/RHR-Foto

Besonders bitter für die Gäste: Schalke-Keeper Ralf Fährmann wehrte den Elfmeter von Wout Weghorst noch ab – doch im Nachschuss traf der Niederländer zum 1:0 (40.).

DFB-Pokal: Uth verpasst den Schalke-Ausgleich in Wolfsburg

Ein Strafstoß, der für Schalke zu einer unnötigen Niederlage führte. Denn der Bundesliga-Tabellenletzte verkaufte sich beim Champions-League-Anwärter gut – und fast wäre William sogar noch zum Co-Helden geworden: Nach 74 Minuten spielte er einen Traumpass auf Mark Uth, doch der bekam den Ball nicht an Koen Casteels vorbei ins Wolfsburg-Tor.

4:0! Poulsen trifft doppelt für Leipzig gegen Bochum

RB Leipzig erreichte dagegen mit wenig Mühe das Viertelfinale. In einer einseitigen Partie schlugen die Sachsen den Zweitligisten VfL Bochum 4:0. Amadou Haidara (10.) köpfte die „Bullen“ früh in Führung, Marcel Sabitzer (45.) sorgte mit seinem Elfmeter-Tor schon vorm Wechsel für klare Verhältnisse.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Baumgarts Pokal-Ausraster: So reagiert der DFB auf den wütenden Paderborn-Trainer

Yussuf Poulsen (67., 75.) legte dann doppelt nach. Dass Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann Stammkräfte wie Dayot Upamecano und Dani Olmo schonte, half Bochum wenig.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp