Frank Messerer bespannt die Schläger der Stars.
  • Frank Messerer bespannt die Schläger der Stars.
  • Foto: WITTERS

Der Herr der Saiten: Er bespannt am Rothenbaum die Schläger der Stars

Früher betreute er Weltklassespieler wie Dominic Thiem, Stefan Edberg, Goran Ivanisevic oder Thomas Muster und entwickelte für Roger Federer ein ganz spezielles Tennissaiten-Modell. Heute ist Frank Messerer auf der ATP-Tour bei Turnieren vor Ort und kümmert sich auch um die sonderbaren Extrawünsche der Spieler.

Bis zu 100 Schläger besaitet Messerer mit seinem Team am Rothenbaum täglich. Eine Maschine wird parallel immer für einen Spieler freigehalten, der live spielt. Kommt ein Schläger direkt vom Center Court, geht dieser nach knapp 20 Minuten wieder zurück.

Tennis: Frank Messerer bespannt am Rothenbaum die Schläger der Stars 

Über 100 Schläger besaitet Frank Messerer am Rothenbaum täglich.

Über 100 Schläger besaitet Frank Messerer am Rothenbaum täglich.

Foto:

WITTERS

Einer von den ganz speziellen Typen ist der Japaner Kei Nishikori, der bereits in Runde 1 gegen Cristian Garin (Chile) verlor: „Für jedes Match möchte Nishikori 15 Schläger haben, die am besten direkt vorher besaitet werden. Andy Murray und Roger Federer sind auch sehr außergewöhnlich. Die wollen viele verschiedene Härten, die sie je nach Spielstand einsetzen“, sagt Messerer. 

Messerer vermisst die Tennis-Rüpel

Insgeheim vermisst der 48-Jährige, der bereits seit über einem Vierteljahrhundert Jahren auf der Tennistour unterwegs ist, die wilden Zeiten von früher, als die Zuschauer noch mehr Action erlebten: „Ich habe noch John McEnroe live gesehen, das wurde niemals langweilig. Top-Spieler wie Marc Rosset, Marat Safin oder Goran Ivanisevic haben 1994 in einer Saison 500 Head-Schläger zerstört. Nicht nur auf dem Platz, gerne auch in der Umkleidekabine oder im Hotelzimmer.“

Das könnte Sie auch interessieren:  „Kramies“ scheitern! Jetzt sind alle Deutschen am Rothenbaum raus

Die Rothenbaum-Spieler sind dagegen vergleichsweise brav, wohl wissend, dass sie mittlerweile von ihren Herstellern mit Bußgeldern bestraft werden, wenn sie zu viele Schläger zerkloppen. 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp