290222bd706be72d0806ee939ea9529a_bielefelds-keeper-nikolai-rehnen-kommt-zeitgleich-mit-st-paulis-omar-marmoush-an-den-ball
  • Foto: WITTERS

Daschner trifft: 1:1 im Test! St. Pauli mit Erstligist Bielefeld auf Augenhöhe

Auch der zweite Anzug des FC St. Pauli passt: Im Test bei Arminia Bielefeld kamen die Hamburger auf dem Trainingsgelände des Erstligisten nahezu ohne Stammkräfte zu einem verdienten 1:1 (1:1). „Zweck erfüllt“, freute sich Trainer Timo Schultz. „Genau deswegen schließt man Testspiele ab.“

Die Partie hatte kaum begonnen, da lag der Ball schon im Bielefelder Netz. Über Daniel Buballa, Maxi Dittgen und die Hacke von Igor Matanovic kam das Spielgerät in den Lauf von Lukas Daschner, der aus wenigen Metern cool vollstreckte (2.). „Ich weiß nicht, ob Igor das so wollte. Wenn ja, war es super gemacht“, sagte der Torschütze.

Lukas Daschner trifft im Testspiel des FC St. Pauli bei Arminia Bielefeld

Ein Auftakt nach Maß für die Gäste, die sich spielfreudig präsentierten, nach 19 Minuten aber den Ausgleich hinnehmen mussten. Ein Bielefelder Angriff schien schon geklärt, doch dann kam Andreas Voglsammer an die Kugel und hämmerte sie humorlos gen Kiezklub-Gehäuse, wo Dennis Smarsch zwar dran war, den Einschlag aber nicht mehr verhindern konnte.

Lukas Daschner Arminia

Das ging fix! Bereits in der 2. Minute trifft Lukas Daschner in Bielefeld. Vorlagengeber Igor Matanonic (r.) folgt ihm zum Jubeln.

Foto:

WITTERS

In der Folge entwickelte sich ein temporeiches Duell auf Augenhöhe, die einzigen Chancen hatte aber die Arminia. Hartel (41.) und Cordova (42.) setzten ihre Kopfbälle jeweils haarscharf am Pfosten vorbei. Ansonsten fehlte es beiden Teams im letzten Drittel an Genauigkeit.

Auch Talente des FC St. Pauli schlagen sich gegen Arminia Bielefeld tapfer

Ähnlich ging es nach dem Wechsel weiter, wobei St. Pauli in Daschners 20-m-Knaller (56.) auch mal wieder einen nennenswerten Abschluss hatte. Das Gros des Geschehens aber spielte sich zwischen den Strafräumen ab, und wenn es denn doch mal bis vors Tor ging, haperte es an Präzision.

In der Schlussviertelstunde hatten die Braun-Weißen nach sechs Wechseln noch eine bessere U23 auf dem Platz, was naturgemäß zunächst auf Kosten der Ordnung ging. Aber auch die Youngsters ordneten sich schnell ein, so dass die Gäste am Ende dem Siegtreffer sogar näher waren als der Erstligist.

„Ein guter Test“, schloss Schultz. „Wir haben wenig zugelassen, aber nach vorne auch nicht mehr so viel Entlastung hinkriegen können.“

So hat der FC St. Pauli gespielt:Smarsch – Zander (76. Roggow), Dzwigala (76. Teixeira), Knoll, Buballa – Aremu – Viet (65. Brandt), Zalazar (46. Wieckhoff) – Daschner – Dittgen (65. Marmoush) Matanovic (76. Dursun)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp