• Schalke-Debütant Kerim Calhanoglu treibt den Ball voran
  • Foto: Fromme/Firo/Pool/Witters

Cousin des Ex-HSV-Stars: 0:0! Auch Calhanoglu kann Schalke nicht helfen

Ein Debütant mit berühmtem Namen brachte Schalke 04 auch keine neue Hoffnung im Abstiegskampf. Nach dem 0:0 gegen Mainz 05 ist das rettende Ufer selbst mit Fernglas kaum noch zu erkennen.

Schalkes neuer Trainer Dimitrios Grammozis überraschte mit der Aufstellung von Kerim Calhanoglu auf der linken Außenbahn. Der 18-Jährige ist der jüngere Cousin von Hakan Calhanoglu (AC Mailand), der 2013/14 viel zum Klassenerhalt des HSV beitrug, wegen seines forcierten Wechsels nach Leverkusen aber schnell seinen Platz in den Nachtgebeten der HSV-Fans verlor.

Nullnummer auf Schalke: Mustafi vergibt die beste Chance

Auch dieser Schachzug sorgte nicht für den erhofften Befreiungsschlag. Zwar hatte der 2014-er Weltmeister Shkodran Mustafi (17.) mit seinem wuchtigen Kopfball eine frühe Chance, doch Robin Zentner im Mainzer Tor wehrte ab. Bis auf einen Weitschuss-Aufsetzer von Suat Serdar (81.) brachten die Königsblauen danach aber offensiv gar nichts mehr zustande. Auch der junge Calhanoglu nicht, der nach 70 Minuten eine Flanke zu weit ansetzte, um für Gefahr zu sorgen. 

Abstiegskampf: Schalker mit Krämpfen zum 0:0 gegen Mainz

In der Schlussphase schlugen Mainz einen Ball nach dem anderen in den Strafraum der platten Schalker, bei denen viele Spieler sich mit Krämpfen plagten. Auch die Mainzer blieben aber harmlos – und sanken mit dem Schlusspfiff ebenfalls zu Boden. Ein Punkt gegen ein Schlusslicht mit Konditionsproblemen ist im Abstiegskampf auch zu wenig.

Der Mainzer Stefan Bell brachte es auf den Punkt: „Schalke hatte nur zwei Torschüsse, aber die waren auch beide gefährlich. Wir haben 20 Mal aufs Tor geschossen, aber davon waren vielleicht einer oder zwei gefährlich.“

Das könnte Sie auch interessieren: Ein weiteres Talent: Musiala unterschreibt bis 2026 bei Bayern München

Schalkes Sead Kolasinac zog das Fazit: „Nach einer halben Stunde haben wir das Spiel aus der Hand gegeben. Wir haben uns mehr vorgenommen, aber jetzt müssen wir mit dem Punkt glücklich sein.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp