Simon Terodde (Mitte) und der HSV wollten eigentlich am 20. April den KSC empfangen. Daraus aber wird nichts werden.
  • Simon Terodde (Mitte) und der HSV wollten eigentlich am 20. April den KSC empfangen. Daraus aber wird nichts werden.
  • Foto: WITTERS

Corona-Rätsel : Warum sagt die DFL das HSV-Spiel gegen Karlsruhe nicht ab?

Auch am Montag rätselten sie im Volkspark noch ein wenig. Die Partie gegen den Karlsruher SC (20. April) wurde weiterhin nicht abgesagt – obwohl sich die Corona-geplagten Badener bis zum Tag des Spiels in Team-Quarantäne befinden sollen. Die DFL hält sich ein Schlupfloch für die Austragung der Partie offen. Das Gesundheitsamt Karlsruhe wird da aber nicht mitspielen.

Aufgrund der ohnehin angespannten Terminlage hoffte der Verband darauf, dass sich die KSC-Profis in den kommenden Tagen durch negative Test-Ergebnisse freitesten können. Daraus aber wird nichts. Weil das Gesundheitsamt mit Verweis auf die ansteckendere britische Corona-Variante auf eine Quarantäne bis zum 20. April besteht. Das will die Behörde der DFL auch zügig mitteilen, die Spielabsage wäre dann die Folge.

Wird die HSV-Partie gegen Karlsruhe auf Anfang Mai verschoben?

Als möglicher Ersatztermin kämen wohl vor allem der 4. oder 5. Mai (Dienstag/Mittwoch) in Frage. Vieles deutet darauf hin, dass der HSV am Wochenende zuvor seine bereits abgesagte Partie in Sandhausen (sollte diesen Freitag stattfinden) nachholen wird. Zunächst aber gilt die Vorbereitung Jahn Regensburg. Dort steht am 24. April der nächste HSV-Auftritt an.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp