Ein Herz für den VfL. Von 2014 bis 2016 erzielte Terodde für Bochum in 72 Spielen 47 Tore. 
  • Ein Herz für den VfL. Von 2014 bis 2016 erzielte Terodde für Bochum in 72 Spielen 47 Tore. 
  • Foto: imago/Schwörer Pressefoto

Bochumer Ruhrstadion: Terodde spielt mit dem HSV in seiner Schießbude

Dieses Spiel ist für Simon Terodde unabhängig von der Tabellenkonstellation ein echtes Highlight. Mit dem HSV tritt der Stürmer am Freitag (18.30 Uhr, Liveticker auf MOPO.de) bei seiner alten Liebe in Bochum an. Es ist ein Ort und Verein, mit dem der 33-Jährige unglaublich viel verbindet.

Von 2014 bis 2016 spielte Terodde für Bochum. Beim VfL schaffte er den Durchbruch zum Top-Torjäger der Zweiten Liga. 16 Treffer erzielte er in seiner ersten Saison für Bochum, 25 waren es in der zweiten Spielzeit.

Im VfL-Trikot holte er sich 2016 erstmals die Torjägerkanone in Liga zwei, bevor er im Anschluss für drei Millionen Euro nach Stuttgart ging.

Im Ruhrstadion erzielte HSV-Stürmer Terodde seine meisten Tore

Zwar hat Terodde für Union Berlin (93) und Köln (82) mehr Spiele als für Bochum (72) gemacht. Für den VfL hat er allerdings in seiner Profi-Laufbahn die meisten Tore (47) erzielt. Das Ruhrstadion in Bochum ist seine ganz persönliche Schießbude.

Bereits für 23 Treffer hat er hier gesorgt. In keinem anderen Stadion traf der Stürmer als Profi häufiger.

Das könnte Sie auch interessieren: Klare Ansage: Der Spitzenreiter macht dem HSV Druck!

Lässt es Terodde nun auch mit dem HSV in Bochum krachen? Mit seinem Treffer beim 1:1 gegen Kiel hat er am Montag rechtzeitig seine Auszeit von zuvor drei Spielen ohne Tor beendet. Im Ruhrstadion will er am Freitag nachlegen. Dort weiß er wie kaum ein Zweiter, wo die Tore stehen. Und auch sonst kennt er wahrscheinlich jede Ecke des Stadions.

Auch beim letzten HSV-Sieg in Bochum war Terodde im Stadion

Als der HSV im Februar 2020 in Bochum spielte und mit 3:1 gewann, war Terodde noch Köln-Profi. Beim HSV-Spiel im Ruhrstadion saß er als Zuschauer auf der Tribüne. Kein seltenes Bild. Terodde ist auch nach seinem Abgang dem VfL verbunden geblieben.

Vor Corona schaute er immer mal wieder privat in Bochum vorbei. Mit dem HSV kommt er nun als Gegner zurück. Seine Ziele: Tore schießen und das Topspiel gewinnen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp