Für Toni Kroos kam nach Adduktoren-Problemen das Länderspiel-Aus
  • Für Toni Kroos kam nach Adduktoren-Problemen das Länderspiel-Aus
  • Foto: imago images/Xinhua

Bitter für Löw: Abgereist! Weltmeister Kroos fällt gegen Island aus

Beim Gedanken an seine Anfänge unter Joachim Löw wird Manuel Neuer ein bisschen sentimental. „Ich bin als Baby 2009 zur Nationalmannschaft gekommen und habe mit diesem Trainer alles erlebt“, erinnert sich der Torhüter. 

Inzwischen Alterspräsident und Kapitän geworden, schwört er seine Mitspieler auf einen würdevollen Abschied für den scheidenden Bundestrainer ein: „Wir wollen diese erfolgreiche Ära mit einem tollen Abschluss krönen und ihm ein großes Geschenk machen.“ Von Amtsmüdigkeit sei bei Löw vor dem Auftakt der WM-Qualifikation am Donnerstag (20.45 Uhr/RTL) gegen Island in Duisburg keine Spur, so der 34-Jährige: „Er will unbedingt, das hat man an seiner Ansprache gemerkt.“

WM-Quali: Neuer will Bundestrainer Löw ein Geschenk machen

Schließlich gilt es, das 0:6-Nations-League-Debakel in Spanien abzuschütteln. „Uns dürfen keine Fehler mehr passieren“, mahnt Neuer mit Blick auf den Quali-Dreierpack gegen Island, in Rumänien (Sonntag) und gegen Nordmazedonien (Mittwoch).

WM-Quali gegen Island: Kroos fällt wegen seiner Adduktoren aus

Toni Kroos steht dem Bundestrainer dabei nicht zur Verfügung. Die Adduktoren-Probleme des 31-Jährigen erwiesen sich als so schwerwiegend, dass Kroos zu Real Madrid zurückgereist ist. „Die vollständige Genesung muss jetzt Vorrang haben, auch mit Blick auf die EM im Sommer“, sagte Löw, der außerdem auf die Defensivspieler Niklas Süle (Oberschenkelzerrung) und Robin Gosens (muskuläre Probleme) verzichten muss. Dafür kann er nach überstandener Erkältung auf seinen Führungsspieler Joshua Kimmich setzen.

Das könnte Sie auch interessieren: „Gute interne Lösung“: Darum ist Kuntz plötzlich Favorit auf die Löw-Nachfolge

Mit einem überzeugenden Auftritt gegen Island soll Rückenwind für die EM erzeugt werden. Für den deutschen Fußball ist das Turnier im Juni/Juli der Höhepunkt des Jahres, für Löw der Schlusspunkt von beinahe zwei Jahrzehnten. Vorerst gilt es aber, seinem Nachfolger in der WM-Quali den Weg zu ebnen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp