HSV-Profi Jordan Beyer war gegen Regensburg kurzzeitig bewusstlos, wurde nach der Partie ins Krankenhaus gefahren.
  • HSV-Profi Jordan Beyer war gegen Regensburg kurzzeitig bewusstlos, wurde nach der Partie ins Krankenhaus gefahren.
  • Foto: WITTERS

Bei Sieg gegen Regensburg: Schock: HSV-Profi Jordan Beyer ins Krankenhaus!

Diese Szene überschattete den Sieg des HSV ein wenig und bescherte den Profis und Verantwortlichen Sorgenfalten. Wenige Minuten vor dem Ende musste Jordan Beyer mit einer Kopfverletzung vom Platz getragen werden und wurde kurz darauf ins Krankenhaus gefahren. „Wir hoffen sehr, dass es sich nur um eine Gehirnerschütterung handelt“, erklärte Trainer Dieter Hecking. Dieser Verdacht bestätigte sich später. Beyer muss bis Sonntag in der Klinik bleiben.

Heftig, was sich nach 81 Minuten im Volkspark abspielte. Beim Versuch den Ball aufs Tor zu köpfen, war Beyer mit sehr tief hängendem Kopf in Regensburgs Sebastian Nachreiner gerauscht und blieb bewusstlos liegen.

HSV gegen Regensburg: Jordan Beyer zweimal bewusstlos

„Er war dann später noch ein zweites Mal bewusstlos“, berichtete Hecking. Immerhin: Als Beyer, dessen Kopf und Hals noch auf dem Rasen mithilfe eines Verbandes stabilisiert wurden, vom Platz getragen wurde, hob der 19-Jährige seinen Daumen. Das sah dann schon wieder besser aus.

Auch Regensburgs Nachreiner geschockt über Unfall des HSV-Profis

Auch Nachreiner reagierte betroffen. „Der Ball kommt rein, er will das Tor machen und ich es verhindern“, schilderte der Regensburger die Szene. „Dann bekomme ich seinen Kopf auf den Hüftknochen. Das war sehr unglücklich und ist ganz sicher eine schmerzhafte Geschichte für ihn gewesen.“

Jordan Beyer wird dem HSV fehlen – wie lange, ist noch offen

Wie lange Beyer dem HSV fehlen wird, ist offen. Doch die Position auf der rechten HSV-Abwehrseite scheint in dieser Saison kein Glück zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren: 2:1 gegen Regensburg HSV siegt endlich wieder – aber Hecking meckert

Im September zog sich Jan Gyamerah einen Wadenbeinbruch zu, Vertreter Josha Vagnoman folgte Ende Oktober mit einem Fußbruch. Nun auch noch Beyer, den sich der HSV im Winter bis zum Saisonende aus Gladbach lieh.

Jordan Beyer

Jordan Beyer zog sich gegen Regensburg eine Gehirnerschütterung zu.

Foto:

WITTERS

Und nun? Gyamerah trainiert zwar seit einigen Tagen wieder voll, hat sein Comeback aber erst für Anfang April ins Auge gefasst. Somit wäre bei einem Ausfall Beyers nun wieder Khaled Narey die erste Alternative.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp