Im August 2018 trägt Sebastian Abreu gerade das Trikot des chilenischen Traditionsvereins Deportes Magallanes
  • Im August 2018 trägt Sebastian Abreu gerade das Trikot des chilenischen Traditionsvereins Deportes Magallanes
  • Foto: imago/Photosport

Bald Duell mit dem Sohn: Weltrekord! Dieser Stürmer unterschreibt bei seinem 31. Verein

Unter allen Wandervögeln trägt er das schillerndste Gefieder: Sebastian Abreu, ehemaliger Weltklasse-Kicker aus Uruguay, kann es einfach nicht lassen. Jetzt unterschrieb der 44-jährige Stürmer gleich bei zwei Klubs, es sind die Vereine Nummer 30 und 31 auf seiner weltweiten Wanderschaft.

In seiner Heimat hat man ihn längst„el loco“ getauft, den Verrückten. Ende Februar geht er für den Athletic Club Minas Gerais in der Regional-Meisterschaft auf Torejagd, um sich nach ein paar Wochen wieder zu verabschieden. Dann ab April steht Abreu bei der Institucion Atletica Sud America in Montevideo unter Vertrag, um in der uruguayischen Primera Division zu knipsen.

Karriere mit 31 Vereinen: Abreu könnte bald gegen Sohn Diego spielen

Dort könnte er nicht nur das Tor treffen, sondern auch seinen Sohn. Der 17-jährige Diego unterschrieb just bei Defensor Montevideo, wo Vater Sebastian 1994 seine Karriere begonnen hat. Der Hauptstadtklub kämpft noch um den Klassenerhalt, hat bei vier Punkten Vorsprung auf Boston River (natürlich auch ein Ex-Klub von Abreu senior) aber gute Karten.

Abreu 2011 Botafogo

2011 grüßt Abreu als frischgebackener Copa-America-Gewinner im Trikot von Botafogo Rio de Janeiro

Foto:

imago sportfotodienst

Den Großteil seiner Karriere verbrachte Abreu im finanzstarken mexikanischen Fußball, 2007 war er auch kurz für den diesjährigen Finalisten der Klub-WM Tigres Monterrey am Ball. Seine bald 31 Vereine liegen in elf Ländern, darunter auch Griechenland (Aris Saloniki) und Israel (Beitar Jerusalem). Für sein Heimatland bestritt der Angreifer 70 Länderspiele, er erreichte mit Uruguay 2010 das WM-Halbfinale und gewann 2011 die Copa America. 

Wandervogel Abreu: Es gab auch „lose Anfragen“ aus der Bundesliga

Die Bundesliga hat den Meilensammler nie erlebt. „Lose Anfragen gab es immer mal wieder, aber richtig konkret wurde es nie“, verriet Abreu 2011 dem Magazin „11 Freunde“: „Deutschland fehlt mir auf meiner langen Liste, das wäre eine spannende Erfahrung gewesen.“ Zehn Jahre später ist es schon bedauerlich, dass er für Schalke 04 einfach noch zu gut ist.

Das könnte Sie auch interessieren: Gegen einen Ex-Verein von Abreu: Bayern München erreicht das Endspiel der Klub-WM

Wer sich Schals von allen Vereinen besorgt, bei denen Abreu unterschrieben hat, dürfte gut durch den europäischen Winter kommen. Hier die Liste: Defensor Montevideo, Atletico San Lorenzo, Deportivo La Coruna, Gremio Porto Alegre, Tecos Guadalajara, Nacional Montevideo, Cruz Azul, Club America, Dorados Sinaloa, CF Monterrey, San Luis FC, Tigres Monterrey, River Plate Buenos Aires, Beitar Jerusalem, Real San Sebastian, Aris Saloniki, Botafogo Rio, Figueirense FC, Rosario Central, Deportivo Aucas, Sol de America, Santa Tecla FC, Bangu AC, Central Espanol Montevideo, Deportes Puerto Montt, Audax Italiano, Deportes Magallanes, Rio Branco AC, Boston River Montevideo, Athletic Monas Gerais, Sud America Montevideo …

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp