Lukas Ossenkopp (hier beim Heimsieg gegen Konstanz) ist noch in häuslicher Quarantäne.  
  • Lukas Ossenkopp (hier beim Heimsieg gegen Konstanz) ist noch in häuslicher Quarantäne.  
  • Foto: WITTERS

Aufatmen nach Corona-Ärger: Spitzenspiel von Hamburgs Handballern wird verlegt

Hamburgs Handballer haben den Kampf um eine Verlegung des für Samstag angesetzten Zweitliga-Spitzenspiels in eigener Halle gegen den ASV Hamm-Westfalen (18 Uhr, Sporthalle Alsterdorf) gewonnen. Der Liga-Verband HBL stimmte dem Antrag des extrem ersatzgeschwächten HSVH auf eine Spielverlegung zu. Das bestätigte der Verein auf MOPO-Nachfrage.

Rund 30 Stunden vor dem Anwurf konnte der Handball Sport Verein Hamburg endlich aufatmen. Für das Topspiel hatten dem nach drei Spiel noch verlustpunktfreien Team von Trainer Torsten Jansen nach eigenen Angaben aktuell nur sieben Spieler des Stammkaders inklusive zweier Torhüter zur Verfügung gestanden. Grund dafür sind Corona-Fälle und Verletzungen.

Handball: HBL stimmt Verlegung des Spiels zwischen Hamburg und Hamm zu

Vier Spieler des HSVH hatten eigentlich am Samstag aus der häuslichen Quarantäne zurückkehren sollen, die das Gesundheitsamt aufgrund positiver Corona-Tests angeordnet hatte. Bei den vier Spielern handelt es sich um die beiden Kapitäne Niklas Weller, Lukas Ossenkopp sowie Tobias Schimmelbauer und Philipp Bauer.

Das könnte Sie auch interessieren: Legende Lackovic über irres Comeback

Drei der Spieler werden auch am Samstag noch nicht wieder zur Verfügung stehen, da sie nicht vollständig genesen seien, teilte der Verein mit. „Das Ärzte-Team des HSVH wird ihnen aufgrund des Krankheitsverlaufs kein grünes Licht geben, am Samstag, also einen Tag nach Ende der Quarantäne, ohne weitere Tests auf der Platte zu stehen“, heißt es in einer Mitteilung.

​Corona-Quarantäne: Drei Spieler noch nicht wieder gesund

Hinzu kommen weitere krankheitsbedingte Ausfälle. Mit Jonas Maier, Backup-Keeper Jan Peveling, Pelle Fick, Jan Forstbauer, Jonas Gertges, Jan Kleineidam und Thies Bergemann sind aktuell insgesamt nur sieben Spieler einsatzfähig. Eine Aufstockung des Teams mit Spielern der U19 ist nicht möglich, da sich diese noch in Quarantäne befindet.

Der Ligaverband HBL hatte lange mit der Verlegung gezögert und eine intensive Einzelfallprüfung unternommen, dann aber zugunsten der Hamburger entschieden, obwohl dies die ohnehin schon großen Terminprobleme verschärft.

Neue Termine für Spiele gegen Hamm, Lübbecke, Dormagen noch nicht bekannt

Ein Nachholtermin für das Topspiel gegen Hamm steht noch nicht fest. Das gilt auch für die ebenfalls verlegten Duelle in Lübbecke und gegen Dormagen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp