Igor Matanovic im Spiel gegen den VfL Osnabrück
  • Igor Matanovic im Spiel gegen den VfL Osnabrück
  • Foto: WITTERS

Auf Moukokos Spuren: Rekord, Junge! Matanovic schafft es in die St. Pauli-Annalen

Youssoufa Moukoko ist zurzeit omnipräsent. Der einstige St. Paulianer bricht alle Rekorde im Dress von Borussia Dortmund, ist mittlerweile jüngster Bundesliga-Spieler aller Zeiten. Im aktuellen Kader hat der Kiezklub allerdings jemanden, der sich auf Moukokos Spuren ins Rampenlicht bewegt: Vor Igor Matanovic liegt augenscheinlich eine große Zukunft.

Als es bitter wurde am Freitagabend am Millerntor, der VfL Osnabrück mit seinem ersten Torschuss in Führung ging, zog Timo Schultz seinen letzten Sturm-Joker. Und obwohl er inklusive Nachspielzeit nur sechs Minuten hatte, etwas zu bewirken, hinterließ Igor Matanovic einen bleibenden Eindruck. Nicht nur wegen seiner zwei abgegebenen Torschüsse, sondern vor allem deshalb, weil der 17-Jährige selbstbewusst wirkte, sich etwas zutraute, in Dribblings ging und den VfL vor eine echte Aufgabe stellte.

St. Paulis Igor Matanovic stellt gleich zwei neue Bestmarken auf

Und so nebenbei stellte der 1,94 Meter große Angreifer in Moukoko-Manier zwei neue Bestmarken auf. Zum einen ist er der jüngste bislang in dieser Saison eingesetzte Zweitliga-Akteur. Und St. Pauli-intern gab es in der Vereinshistorie nie einen Profi, der bei seinem ersten Einsatz jünger war als Matanovic. Er hat zwei Tage weniger auf dem Buckel (17 Jahre, sieben Monate, 27 Tage) als der bisherige Spitzenreiter Peter Tanjas, der beim 4:0 gegen den VfR Neumünster am 20. Oktober 1963 zum Einsatz gekommen war.

Das könnte Sie auch interessieren: Bei St. Pauli wurde Moukoko fast weggeschickt

St. Pauli-Coach Schultz schwärmt von Matanovic‘ Qualitäten

„Ich denke, dass Igor es wirklich sehr gut gemacht hat“, befand dann auch Schultz. Es sei gut zu sehen, „dass er auf jeden Fall auf dem Niveau mithalten kann. Er hat in den paar Minuten, die er gespielt hat gezeigt, warum er dabei ist, warum er für uns mehr als eine Alternative ist“. Es mache Spaß, dem Jungen im Training zuzusehen, „er hat eine richtig gute Qualität. Ich denke schon, dass er uns bis zum Winter und auch danach auf jeden Fall helfen wird“.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp