Stephan Ambrosius (l.) sah gegen Fürth (hier Sebastian Ernst) seine fünfte Gelbe Karte und muss nun einmal aussetzen.
  • Stephan Ambrosius (l.) sah gegen Fürth (hier Sebastian Ernst) seine fünfte Gelbe Karte und muss nun einmal aussetzen.
  • Foto: WITTERS

Ambrosius: Raus und rein: HSV-Profi sperrt sich fürs Derby gegen St. Pauli frei

Nun hat es auch den ersten HSV-Profi erwischt. 21 Spieltage lang blieb der Zweitliga-Spitzenreiter von Gelbsperren verschont. Beim 0:0 gegen Fürth aber holte sich Stephan Ambrosius seine fünfte Verwarnung dieser Saison ab und fehlt damit am kommenden Sonntag in Würzburg. Die Personalnot in der Abwehrmitte wird dadurch noch größer.

Daniel Thioune hatte das alles gar nicht so richtig auf dem Zettel. Erst als der Trainer auf der Pressekonferenz nach der Partie auf Ambrosius‘ Sperre angesprochen wurde, realisierte er sie. „Jetzt erinnere mich gerade, dass es tatsächlich die fünfte Gelbe war“, ließ Thioune wissen. Dann fing es schon merklich in seinem Kopf an zu arbeiten: Wie will er Ambrosius ersetzen?

Heyer könnte beim HSV Ambrosius ersetzen

Die Alternativen werden immer geringer. Toni Leistner fehlt mit einem Muskelbündelriss noch etwa sechs, sieben Wochen. Rick van Drongelen ist nach seinem Kreuzbandriss zwar fit, aber wohl noch nicht spieltauglich. „Vielleicht ist er eine Option für den Kader“, so Thioune. Die momentan schlüssigste Umstellung: Moritz Heyer rückt aus dem zentral-defensiven Mittelfeld neben Gideon Jung in die Abwehrmitte, Amadou Onana dafür auf die Sechs.

Das könnte Sie auch interessieren:  HSV-Noten gegen Fürth: Solider Auftritt der Rothosen, ein Stürmer ragt heraus

„Geben Sie mir noch ein paar Tage“, stellte Thioune schließlich fest. Und bei genauerem Hinsehen könnte Ambrosius‘ Sperre sogar zum gerade noch richtigen Zeitpunkt kommen. Im Stadtduell gegen St.Pauli (1. März) wird der 22-Jährige wieder zur Verfügung stehen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp