Jose Mourinho, Trainer von Tottenham Hotspur, ist mal wieder stinkig.
  • Jose Mourinho, Trainer von Tottenham Hotspur, ist mal wieder stinkig.
  • Foto: imago images/Panoramic International

„Am liebsten 11 Spieler ausgewechselt“: Mourinho sorgt mit Instagram-Post für Wirbel

Nach dem blamablen 0:1-Pleite von Tottenham Hotspur beim belgischen Klub Royal Antwerpen in der Europa League hat José Mourinho seinem Ärger Luft gemacht und seine Mannschaft kritisiert. Die Wege, die „The Special One“ wählte, sorgen ebenfalls für Kritik.

In der Nacht nach der Partie am späten Donnerstagabend in Belgien hatte der streitbare Portugiese bei Instagram ein Foto von sich allein aus dem Mannschaftsbus gepostet, das ihn mit Mund- und Nasenschutz und starrem Blick zeigt. Dazu schrieb er: „Schlechte Leistungen verdienen schlechte Resultate. Ich hoffe, jeder im Bus ist so verärgert wie ich. Morgen 11 Uhr Training.“ Offensichtlich ein ursprünglich nicht geplantes Straftraining.

Tottenham: Mourinho schimpft nach Pleite in Antwerpen auf Instagram

Der frühere englische Nationalspieler und TV-Experte Martin Keown (54) kritisierte die Aktion als „kindisch“. Spielerschelte auf Social Media gehöre sich nicht, ein Trainer solle mit den Spielern von Angesicht zu Angesicht sprechen. „Das gehört in die Kabine, nicht in Posts“, meinte die Arsenal-Legende. 

Schon direkt nach dem Spiel, in dem Tottenham eine erschreckend schwache Leistung gezeigt hatte, war Mourinho mit den Profis hart ins Gericht gegangen. Zur Halbzeit hätte er „am liebsten elf Spieler ausgewechselt“, wetterte der Coach.

Europa League: Mourinho wechselt viermal in der Halbzeit

Viermal tauschte er, brachte den früheren HSV-Stürmer Heung-Min Son sowie Lucas Moura, Erik Lamela und Pierre-Emile Höjbjerg. Nach 58 Minuten hatte er mit der Einwechslung von Harry Kane für Spurs-Rückkehrer Gareth Bale sein Kontingent dann ausgeschöpft.

Das könnte Sie auch interessieren: Ibrahimovic warnt vor Corona: „Du bist kein Zlatan!“

Mourinho war sichtlich und hörbar enttäuscht von den Spielern, denen er eine Chance gegeben hatte, sich zu beweisen. Zu den bei der Pressekonferenz nach der Partie anwesenden Medienvertretern sagte er: „Vor den Spielen fragt ihr immer, warum der nicht spielt oder jener Spieler nicht im Kader steht. Vielleicht werdet ihr das jetzt für ein paar Wochen nicht machen, weil ihr die Antwort bekommen habt.“

Mourinho übernimmt für Pleite in Europa League die Verantwortung

Der 57-Jährige übte aber auch Selbstkritik. „Ich habe die Startaufstellung gewählt. Es gibt nur einen Schuldigen. Ich bin der Boss, und es liegt in meiner Verantwortung, wer spielt“, sagte Mourinho.

In der Gruppe J der Europa League liegt Tottenham mit drei Zählern auf Rang zwei hinter Antwerpen. Die Belgier haben seit Donnerstagabend sechs Punkte auf dem Konto.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp