Cristiano Ronaldo droht wegen seines Ausfluges nun Ärger mit der Polizei.
  • Cristiano Ronaldo droht wegen seines Ausfluges nun Ärger mit der Polizei.
  • Foto: imago images/Gribaudi/ImagePhoto

Am Geburtstag seiner Georgina: Ronaldo nach Kurzurlaub im Schnee im Visier der Polizei

Hat er mit dem Trip ein Eigentor geschossen? Weil er sich einen Kurzurlaub im Schnee gegönnt hat, drohen Superstar Cristiano Ronaldo von Juventus Turin Schwierigkeiten. Die Polizei ermittelt wegen eines unerlaubten Ausflugs des Portugiesen mit seiner Lebensgefährtin Georgina Rodriguez in den Bergort Courmayeur.

Das berichteten jedenfalls verschiedene italienische Medien. Wegen der coronabedingten Reisebeschränkungen hätte Ronaldo die Region Piemont mit der Hauptstadt Turin nicht verlassen dürfen. Courmayer befindet sich im Aostatal an der Grenze zu Frankreich.

Cristiano Ronaldo: Polizei ermittelt nach Kurztrip mit Freundin Gerogina Rodriguez

Bilder in den Sozialen Medien verrieten den Starkicker, der mit seiner Freundin an deren 27. Geburtstag auf einem Schneemobil unterwegs war.

Cristiano Ronaldo droht eine Corona-Strafe

Wegen des Verstoßes gegen die Corona-Regeln droht Ronaldo eine Strafe von mindestens 400 Euro. Juve-Trainer Andrea Pirlo hatte dem 35-Jährigen einen Ruhetag gewährt. So stand der fünfmalige Weltfußballer Ronaldo im Pokal-Viertelfinale gegen den Zweitligisten Spal Ferrara am Mittwochabend nicht im Kader (4:0).

Das könnte Sie auch interessieren: Italiens Torhüter-Legende Buffon angeklagt – wegen Blasphemie

Im Bezug auf Verstöße: Weltstar in guter Gesellschaft

Ronaldo ist nicht der erste Fußballer, der wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnungen kritisiert wird. In der Bundesliga machte jüngst der Fall von Gladbach-Stürmer Breel Embolo Schlagzeilen, der sich auf einer illegalen Party aufgehalten haben soll. Embolo selbst bestreitet die Vorwürfe zwar, allerdings hat die Polizei ein Ermittlungsverfahren gegen den 23-Jährigen eingeleitet.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp