In Gummersbach verlor der HSVH das Hinspiel mit Niklas Weller 25:26
  • In Gummersbach verlor der HSVH das Hinspiel mit Niklas Weller 25:26
  • Foto: imago images/Eibner

Altmeister gegen Bald-Meister?: HSV Hamburg bereit für das Gipfeltreffen

Es ist angerichtet zum Kracher: Erster gegen Zweiter. Der Überraschungs-Spitzenreiter gegen den großen Aufstiegsfavoriten. Möglicher Bald-Meister der Zweiten Liga gegen Altmeister. HSV Hamburg gegen VfL Gummersbach.

Ein Duell zweier klangvoller Namen in Handball-Deutschland, die zurück auf die große Bundesligabühne drängen. Oder wie der Co-Kapitän des HSV Hamburg, Niklas Weller, sagt: „Eigentlich ein Spiel wie jedes andere.“  

Meint er das wirklich ernst? Die Antwort ist Jein. Aber der Reihe nach.

HSV Hamburg empfängt Gummersbach zum Zweitliga-Topspiel

Die Vorfreude im Lager des HSVH auf den Liga-Gipfel am Mittwoch in der heimischen Sporthalle Hamburg (20 Uhr, live bei Sportdeutschland.TV) ist groß, auch bei Weller. „Das ist ein brisantes Duell und wird sicher ein heißes Spiel. Darauf freut man sich besonders“, bekennt  der Kreisläufer im Gespräch mit der MOPO. „Wir sind hochmotiviert.“

Der Tabellenführer (33:5 Punkte) will sich im direkten Duell mit dem Verfolger (29:7), der ein Spiel weniger absolviert hat, zwei weitere Big Points im Aufstiegskampf schnappen und den Vorsprung auf vier Minuspunkte ausbauen. „Wir wissen alle, dass wir mit einem Sieg einen großen Schritt machen können“, so Weller.

Niklas Weller gegen Gummersbach

Im Hinspiel musste sich Niklas Weller mit dem HSVH in Gummersbach knapp geschlagen geben

Foto:

imago images/Eibner

Die Gelegenheit scheint günstig. Die Gummersbacher, die das Hinspiel mit 26:25 gewonnen hatten, sind nach der jüngsten Pleite bei Schlusslicht Fürstenfeldbruck und zwei Niederlagen aus den letzten drei Spielen gegen Teams aus der unteren Tabellenregion angeknockt. Zudem muss der VfL lange auf seinen österreichischen Nationalspieler Alexander Hermann (mehrere Gesichtsbrüche) verzichten.

Hamburg will und kann, Gummersbach muss das Spitzenspiel gewinnen, um den Tabellendritten Lübbecke auf Distanz zu halten. Der Druck liegt bei den Gästen, die allerdings im trotzigen Jetzt-erst-recht-Modus sind, was den VfL gefährlich macht.

HSVH-Kreisläufer Weller: „Sieg gegen Gummersbach wäre ein großer Schritt“

Wenngleich sich Weller der enormen Bedeutung der Partie und der großen Chance für den HSVH bewusst ist, betont er – wie eingangs erwähnt – auch, „dass es trotz allem eigentlich ein Spiel wie jedes andere ist, für das es zwei Punkte gibt“. Das mag merkwürdig klingen, ist jedoch auch eine psychologische Sache, wie der 27-Jährige ausführt: „Das Geheimnis ist auch, ein solches Spiel nicht zu überhöhen.“

Es gelte, sich bei einem Höchstmaß an Fokus, Intensität und Leidenschaft auch die nötige Portion Lockerheit zu bewahren – und schon gar nicht in Was-wäre-wenn-Szenarien zu denken oder Hochrechnungen anzustellen. „Weder ist der Sieger des Spiels schon aufgestiegen, noch hat der Verlierer den Aufstieg dann verspielt“, betont Weller angesichts von anschließend noch 17 Partien. 

Das könnte Sie auch interessieren: So gewann der HSVH sein letztes Spiel in Konstanz

Schritt für Schritt, so lautet die Devise. Ein Sieg des HSVH im Gipfeltreffen wäre jedoch ein Meilenstein auf dem Weg zur Zweitliga-Meisterschaft und in die Bundesliga.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp