Fredi Bobic, Frankfurter Sportchef und Berliner Hausbesitzer, weiß auch nicht, was die Zukunft bringt
  • Fredi Bobic, Frankfurter Sportchef und Berliner Hausbesitzer, weiß auch nicht, was die Zukunft bringt
  • Foto: imago images/osnapix

Alles kann, nichts muss: Das sagt Fredi Bobic zum Flirt mit Hertha

Alles kann, nichts muss: Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic kommentiert Spekulationen über einen möglichen Wechsel zu Hertha BSC weiterhin sehr ausweichend.

„Ich weiß nicht, was die Zukunft bringt. Das habe ich aber schon immer gesagt. Ich bin sehr glücklich mit dem Job, den ich hier mache. Aber trotzdem: Was die Zukunft bringt, weiß kein Mensch“, sagte der 49-Jährige beim TV-Sender Sky Sport News HD. Der frühere Torjäger merkte an, er lese auch die Zeitung. Solche Gerüchte seien „ganz normal“. Er fokussiere sich weiter nur auf seinen Job bei den Hessen.

Bobic und Hertha: Der Frankfurt-Sportchef hat ein Haus in Berlin

Bobic, der in Frankfurt einige Top-Transfers und Erfolge mit zu verantworten hat, wurde in der vergangenen Woche bei Hertha BSC als Nachfolger von Michael Preetz für den Posten als Sportvorstand ins Spiel gebracht. Schon da wollte sich der Funktionär nicht an solchen Spekulationen beteiligen.

Das könnte Sie auch interessieren: Einer mag die Hertha: Weltmeister Khedira kehrt in die Bundesliga zurück

Bobic hat bei der Eintracht noch einen Vertrag bis Sommer 2023. Bei Hertha BSC spielte er von 2003 bis 2005 und ist noch immer Mitglied. Bobic hat zudem ein Haus in Berlin.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp